Backen und Basteln für den Hospiz-Basar

Erkrath : Backen und Basteln für den Hospiz-Basar

Mit den Spenden plant das Hospiz im kommenden Jahr Renovierungdarbeiten im Gebäude, ein Bienenprojekt, Aroma-Therapien und Klangmassagen.

Ein fester Termin im Kalender der Freunde und Förderer des St. Franziskus-Hospizes in Hochdahl ist alljährlich der Samstag vor dem ersten Advent. Dann findet nämlich der Hospiz-Adventsbasar statt. Auf dem trifft man sich und kauft Gebackenes und Gebasteltes. Das Gespräch ist ebenso wichtig wie das Spendengeld – denn schließlich haben die einen ein Jahr lang gewerkelt und die anderen sollen es kaufen.

Ingrid Schymura zum Beispiel näht Deko-Herzen aus Stoff oder strickt Loop-Schals. Sie steht seit vielen Jahren hinter der Hospiz-Idee und fördert den Hochdahler Verein, obwohl sie in Neuss wohnt. Oder Inge Masa, die pensionierte Lehrerin für Textilgestaltung, näht das ganze Jahr über Praktisches und Schönes, um die Vereinskasse zu füllen. Denn es gilt, das Wohl der Hospiz-Bewohner zu fördern.

Siegfried Thiel vom Verein der Förderer des St. Franziskus Hospizes weiß ein Lied davon zu singen. Im kommenden Jahr feiert das Hospiz sein 25-jähriges Bestehen. Und darum sind auch so manche Einrichtungen in die Jahre gekommen. Vorgenommen haben sich Hospiz-Leitung und Verein die technische Erneuerung der Küche. Dort werden regelmäßig Bewohner, Angehörige und Gäste „bekocht“. Auch der gemütliche Aufenthaltsraum – genannt Wohnzimmer – soll renoviert werden.

Und dann gibt es da noch das Bienenprojekt, das im kommenden Jahr gestartet werden soll. Angelika Jordan, die Pflegedienstleiterin, hatte die Idee, die beim Erkrather Wirtschaftstag entstanden ist. Mit Unterstützung der „Stadtbienen Düsseldorf“ wird sie sich zur Imkerin ausbilden lassen. Im Laufe des Jahres soll das Gelände des Hospizes dann zwei Bienenvölker beherben. Ausbildung und Installation kosten Geld, Projekte wie der Hospiz-Adventsmarkt können es möglich machen. Und auch das alljährlich in der katholischen Heilig-Geist-Kirche in Sandheide stattfindende Klezmer-Konzert sowie zahllose andere Projekte helfen, die Kassen zu befüllen. „Dieses Mal haben wir bei dem Konzert über 3000 Euro eingenommen“, sagt Siegfried Thiel stolz.

Aus- und Weiterbildungen zum Wohl der Hospiz-Bewohner sind ebenfalls wichtige Maßnahmen. Die Aroma-Expertin Christiane Herzig weiß zum Beispiel über die Bedeutung von Lieblingsdüften für das Wohlbefinden eines Menschen Bescheid. In sogenannten Duft-Gesprächen kann sie erfahren, ob ein Mensch zum Beispiel Walddüfte bevorzugt oder andere Aromen.

Und dann gibt es da noch die Klangmassage, die im Franziskus-Hospiz gelehrt wird und die ebenfalls finanziert werden will. Heidrun Lind kennt sich aus. So spielt sie zur Entspannung der Bewohner in deren Zimmern wohltuende Melodienfolgen auf dem Gong. Und für die ehrenamtlichen Adventsmarkt-Handwerker ist nach dem Basar schon wieder vor dem Basar 2020.

(Von Gundel Seibel )
Mehr von RP ONLINE