Am 16. Januar gibt es wieder eine kostenlose Energieberatung im Bürgerhaus Hochdahl

Umwelt: Stadt will beim Energiesparen helfen

Am 16. Januar gibt es wieder eine kostenlose Beratung im Hochdahler Bürgerhaus. Auch Thermografien, also (kostenpflichtige) Röntgenaufnahmen von Immobilien zum Aufspüren von Wärmelecks, sind im Angebot.

Wer hat in frostigen Zeiten nicht schon einmal noch kältere Füße bekommen, wenn er an die Heizkosten dachte? Als Mieter kann man da nur bedingt sparen. Besitzer von Immobilien haben mehr Möglichkeiten. Eine davon wäre, künftig mit Sonnenwärme zu heizen. Wie das funktioniert, können sich Interessierte am Mittwoch, 16. Januar, bei der kostenlosen Energieberatung im Bürgerhaus Hochdahl an der Sedentaler Straße erklären lassen.

Die städtische Klimaschutzmanagerin Lena Brümmer rührt bereits kräftig die Werbetrommel für die Veranstaltung, die regelmäßig stattfindet und offenbar gut angenommen wird. „Im vergangenen Dezember war die Beratung sogar ausgebucht. Das liegt wohl daran, dass wir die Termine jetzt auch vorab im Abfallkalender der Stadt veröffentlichen“, berichtet Brümmer.

Wegen des vergangenen heißen Sommers dürfte auch der Schwerpunkt Solarthermie wieder Publikum anziehen. Denn solarthermische Anlagen gewinnen Wärme aus Sonnenlicht – ohne Brennstoff und ohne Ausstoß von Abgasen. Die Aussicht auf niedrige Heizkosten und, nicht zuletzt, eine großzügige öffentliche Förderung, mache die Technik auch für Privathaushalte attraktiv. Wer darüber nachdenke, eine Solarthermie-Anlage anzuschaffen, erhalte im Bürgerhaus wertvolle Tipps für die Planung.

Der Energieberater hilft allerdings auch bei weiteren Fragen rund um Strom und Heizenergie mit Fachwissen, Tipps und weiterführenden Materialien – wenn beispielsweise Abrechnungen unklar erscheinen, Ideen für Energiesparmaßnahmen an Dach, Fenstern, Wänden oder Heizung gesucht werden oder die passenden Fördermittel dafür.

  • Erkrath : Lena Brümmer sorgt für gutes Klima

Der Experte der Verbraucherzentrale ist am 16. Januar von 15 bis 18 Uhr im Bürgerhaus. Voranmeldungen nimmt Lena Brümmer unter Telefon 0211 24076114 entgegen. „Interessenten mit etwas Geduld sind aber auch spontan im Bürgerhaus willkommen“, unterstreicht sie.

Auch wieder gebucht werden können Termine im Rahmen der städtischen Thermografie-Aktion. Dafür müssen Interessierte allerdings in die Tasche greifen, wobei die Kosten laut Stadt im Vergleich zu den Einsparpotentialen gering sind: Für Häuser mit einer Wohnfläche bis zu 200 Quadratmetern werden 150 Euro, für Häuser bis 400 Quadratmeter 210 Euro fällig, jeweils inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eigenheimbesitzer können anhand der Aufnahme, die ein Fachmann mit einer Wämebildkamera macht, die Schwachstellen ihrer Immobilien ausloten und sich anschließend gezielt beraten lassen. Diese Aufnahmen können jedoch nur in der kalten Jahreszeit während der Heizperiode und in den frühen Morgenstunden angefertigt werden. Anmeldung bis zum 31. März ebenfalls bei Lena Brümmer.

Neu aufgelegt werden 2019 auch die Energietage im Bürgerhaus Hochdahl. Sie finden diesmal am 30. und 31. März statt und beinhalten auch wieder eine Informationsveranstaltung zur Photovoltaik, also zur Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie mittels Solarzellen.

Mehr von RP ONLINE