1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Erkrath: Alle Fundstücke müssen raus

Erkrath : Alle Fundstücke müssen raus

Die städtische Doppelgarage ist voll mit Fahrrädern, Smartphones und sonst noch liegengeblieben Dingen. Am Donnerstag kommen die Fundsachen online unter den Hammer.

Lust auf ein Fahrrad zum Schnäppchenpreis? Interesse an elektronischem Gerät zum kleinen Toto? Alle, die Spaß an Versteigerungen haben, kommen jetzt beim städtischen Fundbüro auf ihre Kosten. "Unsere Doppelgarage mit Fundstücken quillt über. Wir müssen Platz schaffen", sagt Frank Wolfgramm. Daher die Aktion.

Seit vergangenem Dezember ist er Sachgebietsleiter der Bürgerbüros und damit auch Herr des Fundbüros. Früher wurde in der Stadthalle oder anderen öffentlichen Räumen versteigert. Nun findet das ganze im Netz statt."Es ist meine erste Online-Versteigerung", sagt er. Die ist Donnerstag, 21. Mai, und wer wissen möchte, was es dann alles Gutes zum Mondscheintarif gibt, kann sich bereits jetzt auf der Homepage der Stadt, www.erkrath.de, informieren.

Echte Kuriositäten sind diesmal nicht dabei. "Wir hatten auch schon mal eine sehr hübsche Schmuckkiste im Angebot", deren Inhalt allerdings nicht aus schimmernden Juwelen bestand. "Sie war voller Kellerasseln", die wurden feinsäuberlich entsorgt, bevor das Fundstück in die Aservatenkammer kam.

  • Hingehen : Stadt versteigert heute Fundsachen
  • Versteigerung : Fundsachen unter dem Hammer
  • Mumien im Neanderthal Museum, Melanie Wunsch
    Neanderthal Museum in Mettmann : Zwischen Mumien und Säbelzahnkatzen

Wie gesetzlich vorgeschrieben lagern alle Teile dort sechs Monate. Akribisch wird notiert, welcher Finder wann und wo etwas gefunden hat. Auch das Thema Finderlohn wird hier angesprochen. Der steht jedem prinzipiell zu, den Anspruch darauf dann geltend zu machen, ist Privatsache.

"Zur warmen Jahreszeit wird mehr abgegeben als im Winter", sagt Frank Wolfgramm über Hoch-Zeiten in Sachen Suchen und Finden. Vermutlich ist das so, weil in Frühling und Sommer die Leute öfter draußen sind. Das steigert die Chance, etwas zu verlieren - und von aufmerksamen Spürnasen gefunden zu werden. "Manchmal fragt man sich, was den Leuten wohl so durch den Kopf geht, dass sie Sachen vergessen", wundert sich der Fundsachenchef angesichts verlorener Schultornister oder Kinderwagen. Renner und Dauerbrenner in der Liste der Fundstücke sind Fahrräder, dicht gefolgt von Schlüsseln. Wer nun ins Büro am Hochdahler Markt kommt, um etwas Verlegtes abzuholen, muss "detailliert sein Eigentum beschreiben" können. Kassenzettel oder Fotos sind gern genommene Belege.

"Entsteht der begründete Verdacht eines Betruges, schalten wir die Polizei ein." Die wird auch regelmäßig bei der Vielzahl abgegebener Fahrräder konsultiert, um die gestohlenen Vehikel auf Listen abzugleichen und gegebenenfalls ausfindig zu machen. Was übrigbleibt, kommt unter den Hammer. So wie jetzt bei der Versteigerung am Donnerstag.

Was mit dem Erlös passiert, ist noch unklar. "Das ist eine politische Entscheidung." Zur Debatte steht Karitatives wie eine gemeinnützige Einrichtung oder eine der Maßnahmen zur Unterstützung von Flüchtlingen.

(von)