Aktion in Erkrath Briefchen für Verliebte am Pfarrhaus-Zaun

ERKRATH · Selbst kreiert, selbst getütet und mit ganz vielen guten Wünschen versehen gehen die Herz-Briefe der evangelischen Kirchengemeinde Hochdahl am Sonntag, 14. Februar, an Singles, an Verliebte jeden Alters und sicherlich auch an Einsame - zum Selberpflücken.

 Ein Liebessignal – wahrscheinlich besser nicht zum Nachmachen...

Ein Liebessignal – wahrscheinlich besser nicht zum Nachmachen...

Foto: dpa/Bodo Schackow

Einhundert Liebesbriefe heftet der neue evangelische Pfarrer in Hochdahl Gabriel Schäfer und seine Frau Sara am kommenden Valentins-Sonntag, 14. Februar, an die Zäune des Pfarrhauses gegenüber der Neanderkirche in Hochdahl sowie des Paul-Schneider-Hauses an der Schulstraße in Millrath. Selbst kreiert, selbst getütet und mit ganz vielen guten Wünschen versehen gehen die Herz-Briefe an Singles, an Verliebte jeden Alters und sicherlich auch an Einsame. Am Sonntag ab 10 Uhr werden die Briefe mit Wäscheklammern aufgehängt. „Und dann soll sie holen, wer will“, sagt Pfarrer Gabriel Schäfer, der erste seit dem 1. Januar 2021 in der Hochdahler Gemeinde tätig ist. Es sei auch erlaubt, zwei Briefchen mitzunehmen und einen davon an einen lieben Nachbarn oder Freund weiterzugeben, fügt er hinzu. Auf jeden Fall sei dieser Tag eine gute Möglichkeit und Anregung, anderen Menschen eine Freude zu machen. Selbstverständlich ist der Inhalt des Valentins-Wundertütenbriefes ein Geheimnis. Freude bereiten soll er auf jeden Fall. Und für jedes Alter geeignet sei er auch, verspricht der Pfarrer. Zuvor schon hatte er innerhalb der Gemeinde Karnevals-Konfetti-Post verteilt. Diese „Liebesbrief“-Aktionen sollen in kontaktfernen Zeiten erfreuen, verbinden, trösten, denn Präsenz-Gottesdienste kann es wegen der Kontaktbeschränkungen noch nicht geben.