1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Worte zur Woche: Erkelenz: Autobahn 61, Tagebau und neue Ampeln

Worte zur Woche : Tagebau rückt für Erkelenzer stärker ins Bewusstsein

Straßen sind das Thema der Woche. Mit der Verkehrsfreigabe der „Tagebau-Autobahn“ zwischen Holz und Jackerath wird an diesem Wochenende die Autobahn 61 zwischen Wanlo und Jackerath für viele, viele Jahre verschwinden.

Das bedeutet für die Autofahrer aus dem Erkelenzer Land längere Fahrzeiten, größere Distanzen oder das Ausweichen auf Landstraßen, um erst bei Jackerath auf die Autobahn 61 in Richtung Süden aufzufahren. Aber Vorsicht, zunächst einmal wird diese Auffahrt für etwa zwei Monate gesperrt sein, weil dort noch Umbauten anstehen.

Für die Menschen in Erkelenz steckt allerdings noch viel mehr hinter diesen Veränderungen. In den nächsten Wochen und Monaten wird der Energiekonzern RWE Power das Autobahnteilstück auf Erkelenzer Stadtgebiet zurückbauen, damit die Schaufelradbagger des Braunkohlentagebaus vorrücken können. Danach werden die großen Maschinen nicht mehr hinter den Emissionsschutzwällen der A61 arbeiten, sondern sich auch von der Kernstadt aus gut sichtbar ins Stadtgebiet vorarbeiten. Die messbaren wie auch die gefühlten Belastungen werden sich verändern. Der Tagebau wird in der Wahrnehmung noch einmal präsenter werden und nicht mehr vor allem jene Menschen betreffen, die für ihn umsiedeln mussten oder noch müssen.

  • Die Polizei bittet Unfallzeugen, sich zu
    In Viersen : Autofahrer bei Abbiegeunfall schwer verletzt
  • In den Erdkampsweg sind momentan nicht
    Verkehrssicherheit in der Wallfahrtsstadt : CDU möchte Raser auf dem Erdkampsweg ausbremsen
  • Die Niederstraße in Holzweiler ist eine
    Ärger über Baustelle in Erkelenz : Arztpraxis ist kaum noch erreichbar

Über positive Pläne für die Straßen in Erkelenz berichtete in dieser Woche die Straßenmeisterei in Heinsberg. Zum einen wird dort darüber nachgedacht, wie Ampelanlagen so umgerüstet werden können, dass sehbehinderte Menschen diese sicher nutzen können. Und zum anderen soll ein Unfallhäufungspunkt, an dem in den vergangenen Jahren schon Verschiedenes ausprobiert worden ist, jetzt mit zwei Ampelanlagen ausgestattet werden. An der Verbindung zwischen der Bundesstraße 57 und der Landstraße 19 am Oerather Mühlenfeld soll dadurch die Sicherheit erhöht werden. Von der Straßenmeisterei richtigerweise als wichtig eingestuft, wird es anschließend sein, sämtliche Ampelanlagen in Erkelenz auf einen möglichst durchgängigen Verkehrsfluss hin zu überprüfen und einzustellen – beispielsweise auf der Krefelder Straße könnte man die Autofahrer an manchen Tagen fluchen hören.

andreas.speen@rheinische-post.de