Worte zur Woche: B221n wird im Dezember zwischen Wegberg und Wassenberg freigegeben

Worte zur Woche : Neue Wege gehen

Das Café in der Wegberger Mühle hat einen neuen Betreiber. Das Cusanus-Gymnasium in Erkelenz kooperiert mit der Kreismusikschule. Und mit einem Jahr Verspätung wird demnächst die B221n freigegeben.

Bald müssen Autofahrer die gut ausgebaute Bundesstraße 221 nicht mehr in Wegberg-Wildenrath verlassen, sondern können darauf weiter bis zur Landstraße 117 zwischen Hückelhoven-Ratheim und Wassenberg fahren. Zwar ein Jahr später als geplant, dafür nun aber endlich terminiert: Die Freigabe der Umgehungsstraße für Wassenberg und Myhl steht Mitte Dezember bevor, kündigte der Landesbetrieb Straßen NRW in dieser Woche an. Über die neuen Wege, die Autofahrer in Zukunft nehmen können, werden sich die Anwohner der historischen Innenstadt besonders freuen. Denn derzeit durchschneidet die alte Bundesstraße 221 Wassenberg noch und fahren darauf täglich mehr als 17.000 Autos und Lastwagen entlang.

Pädagogisch neue Wege geht das Cusanus-Gymnasium in Erkelenz. Es schärft sein Musikprofil, indem eine Kooperation mit der Kreismusikschule Heinsberg geschlossen wurde. Die Gymnasiasten können jetzt in ihrer Schule Instrumentalunterricht von Musikschuldozenten erhalten, die außerdem in den fünften Klassen Instrumentenkunde unterrichten werden. Profitieren von der Zusammenarbeit werden die Musikensembles beider Schulen, die mehr gut geschulten Nachwuchs bekommen werden.

Neue Wege wird ab dem nächsten Jahr auch die Stadt Wegberg gehen. Für das Café in der Wegberger Mühle wurde in Angelo Longo ein neuer, am Ort bekannter Betreiber gefunden, nachdem die Lebenshilfe Heinsberg ihr Engagement für das Café Samocca gekündigt hatte. Einen für Cafébesucher und Ausflügler wichtigen Punkt konnte die Stadt Wegberg bei der Neuverpachtung erreichen: Künftig wird das Café in der Wegberger Mühle auch am Wochenende geöffnet haben sowie generell länger als bisher. Das dürfte der Attraktivität der Innenstadt sehr zuträglich sein.