Erkelenz: Wer kennt die Sprache?

Erkelenz : Wer kennt die Sprache?

Die Hymne der Nysterbach-Schule

Das Erkelenzer Platt hat nicht nur eigene Wörter, die man oft nicht eins-zu-eins in die Hochsprache übersetzen kann, sondern auch eigene Redewendungen. Dafür liefert Theo Schläger zwei Beispiele: „Dä es dr Düüvel ut de Kiep jespronge“ (gemeint ist damit jemand, der so dreist ist, dass er sogar dem Teufel entkommt).

„Dat es ene dreimol Dubbele“ (für eine äußerst zwielichtige Erscheinung, die es faustdick hinter den Ohren hat).

Kennen Sie auch originelle Redewendungen? Sprechen Sie Platt? Mögen Sie es? Oder finden sie Platt peinlich? Ist Platt eine Sprache ohne Zukunft? Wie sehen Sie das?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung. Bitte an: Rheinische Post, Kölner Straße 3, 41812 Erkelenz, oder redaktion.erkelenz@rheinische-post.de.

En Löevenich, en Löevenich,

do send ver teheem,

en Löevenich, en Löevenich,

do es et su schöön.

Un wenn ver os och av un zo ens

fetze

un e besske jänenanger hetze,

hänt ver äver immer joe Moot,

send tefrie un os jeht et joot:

(Refrain):

Ver send de Pänz vom Nysterbach

un ver send jlöcklich, dat ver hej

liëve,

un för os Pänz, do kann et janix

Schönres jiëve:

Ver send de Pänz vom Nysterbach

(RP)
Mehr von RP ONLINE