Kreis Heinsberg: Vorsicht vor dem Insektenbiss

Kreis Heinsberg: Vorsicht vor dem Insektenbiss

Die Apotheker aus dem Kreis warnen vor Mücken, Wespen und Bienen und erklären, wie man sich richtig schützt und was zu tun ist, wenn man doch einmal gestochen wurde. Denn so manch einer springt schon schreiend auf und schlägt wild mit den Armen um sich, sobald eine Wespe nur in seine Nähe gerät.

Genau das sollte nach Meinung der Experten vermieden werden, denn dadurch "fühlen die Tiere sich bedroht, wehren sich und stechen zu", sagt Hans Kühle, Pressesprecher der Apotheker im Kreis Heinsberg. "Es gilt stets Ruhe zu bewahren und keine hektischen Bewegungen zu machen, auch wenn es schwer fällt."

Sofort den Arzt aufsuchen

Lebensmittel solle man nie offen im Freien stehen lassen und besonders nicht aus Flaschen trinken, erklärt Kühle. Ist eine Wespe in die Flasche gekrabbelt, steche sie beim nächsten Schluck zu, so dass es zu lebensbedrohlichen Schwellungen kommen könne. Bei einem Stich in den Mund-, Rachen- oder Lippenbereich müsse deshalb sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Besonders gefährlich seien die Insektenstiche für Allergiker. "Schätzungsweise jeder fünfte Deutsche reagiert auf den Stich einer Wespe oder Biene allergisch. Das geht von Juckreiz, Hautausschlag, Atemnot, Zittern, Schwindel, Übelkeit oder Erbrechen bis hin zum allergischen Schock", erläutert Kühle. In diesem Fall müsse sofort der Notarzt gerufen werden.

Um Insektenstiche zu vermeiden, solle man auch stark duftende Kosmetika, wie Parfum, Haarspray oder Creme beim Aufenthalt im Freien vermeiden. "Diese Gerüche ziehen Insekten nämlich besonders stark an. Empfehlenswert sind insektenabweisende Mittel, sogenannte Repellents, die auf die Haut aufgetragen sechs bis acht Stunden wirksam sind." Bei einem Stich solle der Betroffene mit gekühlten Gelkissen oder juckreizstillenden Gelen behandeln werden, um ein Anschwellen der Bissstelle zu verhinern. Weitere Tipps: Das Glas stets abdecken, Kinder mit Strohhalmen aus Flaschen trinken lassen und stets Schuhe oder Sandalen tragen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE