Erkelenz: Von der Schulbank zum Job

Erkelenz: Von der Schulbank zum Job

Der Berufsinfomarkt lockte am Samstag zahlreiche Schüler ins Cusanus-Gymnasium. Eine Vielzahlunterschiedlicher Berufsbilder klärte die jungen Leute über Ausbildung und Studium auf. Mit dabei war auch die RP.

Der 18-Jährige kommt nun ins Grübeln. Das Abitur hat er so gut wie in der Tasche. Und auch sein Berufswunsch, Lehrer für Deutsch als Fremdsprache in den Niederlanden zu werden, stand eigentlich schon fest. Doch der Besuch des Berufsinfomarktes im Cusanus-Gymnasium hat Christophers Ziel noch einmal mächtig ins Wanken gebracht.

Neugier geweckt

"Der Studiengang ,International Management' an der European Business School hat doch meine Neugier geweckt. Überhaupt habe ich festgestellt, dass ich mir auch die Berufsbilder angesehen habe, die ich für mich nicht direkt geplant habe", bekennt Christopher, der in Kürze am Cusanus-Gymnasium sein Abitur baut. Christopher war am Samstag einer von vielen Schülern, die den Berufsinfomarkt des CGE nutzten, um die Weichen für die Zukunft zu stellen. Auch die RP war mit dem Erkelenzer Redaktionsleiter Andreas Speen vor Ort, er informierte die Schüler über den beruflichen Alltag des Redakteurs und klärte über Möglichkeiten wie Praktika auf.

Zahlreiche Gespräche mit den jungen Leuten führte auch Norbert Schröders, Einstellungsberater der Kreispolizeibehörde Heinsberg. "Das sind sehr ökonomische Gespräche", sagt er und meint damit einerseits das Interesse, das die Schüler zeigen und ihr Potenzial. Manch ein Schüler zuckt jedoch zusammen, nachdem Schröders nebenbei das Deutsche Sportabzeichen erwähnt hat, das die Bewerber mitbringen müssen.

  • Erkelenz : Einblicke in die Berufswelt

Im Atrium des "CGE" steht ein großes Bett. Es lädt aber nicht zum Ausruhen ein, vielmehr demonstrieren die Schüler der Krankenpflegeschule des Hermann-Josef-Krankenhauses am lebenden "Objekt", wie der Patient behandelt werden muss. An anderer Stelle ist es auch die Bundeswehr, die über die vielfältigen Möglichkeiten informiert.

Im Grunde hat Dr. Dieter Stüttgen, der mit seinem Pädagogik-Kurs den Berufsinfomarkt organisiert hat, ein breites Berufsangebot für die jungen Besucher zusammengestellt: Ob Verwaltungslaufbahn, Bankkarriere, der medizinische Bereich als Arzt oder Tierarzt, kaufmännische Berufe, Berufe als Richter oder Rechtsanwalt und spannende Einblicke in den Alltag des Hörfunk- und Fernsehjournalisten — das "CGE" hat eine gute Mischung getroffen. Und so verließen die Schüler mit reichlich Infomaterial bepackt die Schule.

"Ich bin mit der Resonanz sehr zufrieden. Mittlerweile stoßen wir schon an Kapazitätsgrenzen", sagte Dr. Stüttgen am Schluss des Marktes erfreut.

(RP)