Erkelenz: Volksbank verabschiedet Vorstandsmitglied

Erkelenz: Volksbank verabschiedet Vorstandsmitglied

1976 hatte Rainer Corsten seinen ersten beruflichen Kontakt zur Volksbank Wegberg. Später war er deren Vorstandsmitglied.

Rainer Corsten kennt das genossenschaftliche Bankenwesen im Erkelenzer Land bis ins Detail. Ab dem Jahr 1976 war er Kundenberater bei der Volksbank Wegberg, nach einigen Jahren weiterer beruflicher Stationen kehrte er 2001 als deren Vorstand zurück, vier Jahre später begleitete Corsten die Fusion mit der Volksbank Erkelenz und in jüngster Vergangenheit deren Zusammenschluss mit der Volksbank in Mönchengladbach. Nun ist Corsten mit der goldenen Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes in den Ruhestand verabschiedet worden.

Rund 150 Kollegen und geladene Gäste waren zu der Feierstunde in die Erkelenzer Filiale der Volksbank Mönchengladbach gekommen, um Rainer Corsten zu verabschieden. Der Aufsichtsratsvorsitzende Fred Hendricks nutzte die Gelegenheit, um Corsten für sein jahrelanges Engagement und das konsequente Festhalten am Genossenschaftsgedanken der Volksbank zu danken. Vorstandsvorsitzender Veit Luxem würdigte Corsten als einen Banker, der den Gedanken der Genossenschaft vorbildlich und mit Erfolg vertreten hat. Er habe durch konsequentes Handeln zugunsten der Kunden und Anteilseigner gleichermaßen stets den genossenschaftlichen Gedanken der beiden Gründer Raiffeisen und Schulze-Delitzsch mit Erfolg fortgeführt und prägende Akzente in der sich verändernden Bankenwelt gesetzt.

  • Volksbank-Vorstand : Rainer Corsten geht in den Ruhestand

Der vierfache Vater war 1955 in Mönchengladbach geboren worden und beendete 1975 seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Stadtsparkasse Rheydt. 1976 wechselte er zur Volksbank Wegberg. Weitere berufliche Stationen waren die Volksbank Rheindahlen, Volks- und Raiffeisenbank Moers, Sparda-Bank Münster und Sparkasse Göttingen, wo er bis 2001 als Gebietsdirektor tätig war. Danach kehrte er als hauptamtlicher Vorstand zur Volksbank Wegberg zurück. Nach deren Fusion mit den Erkelenzer und 2017 mit den Mönchengladbacher Volksbanken war Corsten zuletzt auf Vorstandsebene für die Qualitätssicherung aktiv und passiv, den Unternehmensservice, Revision und das Beauftragtenwesen zuständig. Privat ist der 63-Jährige außerdem seit neun Jahren als ehrenamtlicher Richter am Aachener Sozialgericht tätig.

Durch Corstens Ruhestand verliere die Volksbank einen kompetenten Vorstand und einen geschätzten Kollegen, erklärte Luxem.

(spe)