Drei Standorte betroffen Volksbank verändert Filialnetz

Erkelenz · Die Volksbank Mönchengladbach bietet an drei Standorten im Erkelenzer Land ab November keine persönliche Beratung mehr an. Die Mitarbeiter wechseln in Nachbarfilialen. Mönchengladbach ist davon nicht betroffen.

 In Erkelenz teilte der Vorstand der Volksbank Mönchengladbach mit, dass ab November in drei Filialen keine Berater mehr vor Ort sein werden (v.l.): Franz D. Meurers, Vorsitzender Veit Luxem und Josef Brück.

In Erkelenz teilte der Vorstand der Volksbank Mönchengladbach mit, dass ab November in drei Filialen keine Berater mehr vor Ort sein werden (v.l.): Franz D. Meurers, Vorsitzender Veit Luxem und Josef Brück.

Foto: Speen

Die Volksbank Mönchengladbach baut zum 1. November ihr Filialnetz im Erkelenzer Land um. Geschlossen wird der Standort in Hilfarth. Die Standorte in Gerderath und Rath-Anhoven werden auf Automaten reduziert. Die Volksbank gehe diesen geschäftspolitischen Schritt nach intensiver Beratung und in vollem Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat, erklärte deren Vorstand am Montag in Erkelenz. Für Veränderungen in den weiteren 22 Filialen wird aktuell kein Handlungsbedarf gesehen.

Die Ansprüche der Kunden an eine Bank haben sich verändert. Immer mehr nutzen sowohl die Beratung vor Ort als auch das Internet. „Der Kunde wird für uns zunehmend unsichtbarer, dennoch braucht er eine Bank mit einem persönlichen Gesicht, wenn es zum Beispiel um Anlagen oder Baufinanzierung geht“, beschrieb Vorstandsvorsitzender Veit Luxem einen Spagat, in dem sich die Banken allgemein befinden. Die Volksbank Mönchengladbach, mit der die Volksbank Erkelenz 2017 fusionierte, wolle deshalb „das Digitale bieten und mit der persönlichen Beratung punkten“.

Nicht mehr an jedem Standort wird allerdings die Beratung nachgefragt. Die Volksbank Mönchengladbach hat sich die Kennzahlen aller 25 Filialen angeschaut und stellte fest, dass die bisherige Ausstattung in Hilfarth, Gerderath und Rath-Anhoven nicht mehr ausreichend angenommen wird. „In Gerderath haben wir im Schnitt am Schalter noch 13 Einzahlungen am Tag, 22 Auszahlungen und drei Überweisungen“, erläuterte Vorstand Josef Brück, wie sich das Kundenverhalten verändert: „Dafür laufen mehr als 85 Prozent der Transaktionen der Kunden, die zu dieser Filiale gerechnet werden, bereits über Mobile- und Internet-Banking.“ Ähnlich verhalte es sich in Rath-Anhoven. In Hilfarth sind es Brück zufolge sogar nur 5,8 Einzahlungen und 7,4 Auszahlungen, die an einem durchschnittlichen Tag am Schalter getätigt werden. Weil die Personal- und Sachkosten dieser drei Filialen die mit den Kunden erzielten Erträge übersteigen, Brück spricht von „tiefroten Zahlen“, handelt die Volksbank Mönchengladbach.

Entschlossen hat sich die Genossenschaftsbank dazu, in Rath-Anhoven und Gerderath weiterhin Selbstbedienungsautomaten vorzuhalten, auch wenn Brück dazu sagte: „Die Einnahmen aus den Geldautomaten decken nicht deren Abschreibung.“ Kunden, die eine persönliche Beratung wünschen, werden gebeten, die nächstgelegenen Filialen aufzusuchen. Dass das gelingt, ist Brück zuversichtlich: „Die Privatkunden aus Gerderath werden schon seit Jahren auch in Wassenberg und Ratheim betreut und sind daran gewöhnt“, und der Kunde beispielsweise aus Hilfarth sei von seinem Einkaufsverhalten her grundsätzlich auf Hückelhoven ausgerichtet. Keine der Ausweichfilialen liege weiter als fünf Kilometer vom bisherigen Standort entfernt.

Die noch in den drei Filialen tätigen Mitarbeiter werden künftig an anderen Standorten eingesetzt. „Niemand wird freigesetzt“, betonte Veit Luxem. Und Vorstandskollege Franz D. Meurers versprach: „Unsere Kunden werden die ihnen bekannten Gesichter in den benachbarten Filialen wiederfinden.“

Unverändert bleibt das Angebot in den anderen Filialen der Volksbank Mönchengladbach. Dazu berichtete Meurers, dass auf Mönchengladbacher Seite das Filialnetz der Genossenschaftsbank vor knapp drei Jahren auf den Prüfstand gestellt worden sei. Damals seien Anpassungen erfolgt. Nach der jetzt erfolgten Überprüfung sehe die Volksbank dazu keine weitere Veranlassung.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort