Erkelenz: Vielfalt des DRK im Magazin vereint

Erkelenz : Vielfalt des DRK im Magazin vereint

Die Mitgliederzeitschrift "Im Blickpunkt", das Programmheft und Einzelfaltblätter werden nun ersetzt durch das zweimal im Jahr erscheinende Magazin des DRK-Kreisverbandes Heinsberg. Sponsoren förderten das Vorhaben.

Anlässlich seines 40-jährigen Bestehens hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK)/Kreisverband Heinsberg ein druckfrisch vorliegendes Magazin herausgebracht. Anstelle der bisherigen Mitgliederzeitschrift "Im Blickpunkt", eines Programmheftes zu den verschiedenen Angeboten und spezieller Flyer sind damit alle Informationen in einem Heft vereint.

Alle Mitarbeiter haben mit zugefasst, um das neue DRK-Magazin auf die Beine zu stellen, das DRK-Kreisgeschäftsführer Lothar Terodde und Marketingleiterin Ute Boox jetzt druckfrisch vorstellten. Foto: Kreis-DRK

Im Pressegespräch präsentierten Kreisgeschäftsführer Lothar Terodde und Marketingleiterin Ute Boox in der Kreisgeschäftsstelle in Erkelenz das handliche Medium im DINA-5-Format, das mit zahlreichen farbigen Fotografien, ausführlichem Programmteil und ergänzenden Artikeln einen übersichtlichen Eindruck vom umfangreichen Angebot des Verbandes gibt.

Die erste Auflage des halbjährlich erscheinenden Magazins beträgt 15 000. "In viermonatiger Arbeit ist es mit Unterstützung vieler Mitarbeiter, von den Auszubildenden bis hin zum Chef, entstanden", erläuterte Lothar Terodde.

"Die Grundidee ist, alle Informationen umfassend im neuen Format unter einen Hut zu bringen und damit alle Interessierten zu erreichen." Er erwartet, dass sich so zukünftig Querverweise zwischen den unterschiedlichen Fachbereichen ergeben: beispielsweise durch Nutzer des Fahrdienstes, die von Kursen des Familienbildungswerkes erfahren.

"Außerordentlich erfreulich war die Unterstützung der örtlichen Unternehmen, die zum Teil mit Anzeigen vertreten sind", lobt Terodde. Die einzelnen Fachbereiche des DRK seien übersichtlich geordnet im Inhaltsverzeichnis zu finden, betonte Ute Boox, die federführend für die Umsetzung verantwortlich war.

QR-Codes fassen die Inhalte der Angebote Ausbildung DRK, Familienbildung, Soziale Dienste und Seniorendienste sowie Blutspende zusammen. Zu den Themen Kleiderspenden, Katastrophenschutz, Jugendrotkreuz, Hausnotruf und Fahrdienste gibt es informative Texte und wichtige Daten. "Die Magazine gehen sehr schnell weg", berichtete Boox von der anlaufenden Verteilung.

Die 680 Ehrenamtler, 98 Mitarbeiter und 8800 Fördermitglieder würden Exemplare erhalten und zudem Teilnehmer der Kurse oder Kranke und Behinderte, die die Fahrdienste in Anspruch nehmen. Zudem werden sie an öffentlichen Stellen wie Verwaltungen und Bürgermeistereien ausliegen.

Für Lothar Terodde stellt das Heft auch die Möglichkeit dar, die gute Zusammenarbeit mit teils langjährigen Kooperationspartnern darzustellen. Das sind kreisweit nahezu alle Familienzentren, der Verein "Lebenshilfe" - mit diesem sind weiterführende Projekte geplant - , das Selbsthilfe- und Freiwilligenzentrum (SFZ) und die Träger der freien Wohlfahrt Awo, Caritas, Diakonie und der Paritätische Wohlfahrtsverband. Im November soll die zweite Ausgabe der neuen Broschüre erscheinen.

(cole)
Mehr von RP ONLINE