Vernissage im neu renovierten Herrenhaus

Haus Hohenbusch : Vernissage im renovierten Herrenhaus

In neuem Glanz erstrahlen die Räume des Herrenhauses auf Haus Hohenbusch. Stuck, Farbe, Fußboden und Goldbesätze sind renoviert und hergerichtet. Eine glanzvolle Kulisse für die jährliche Ausstellung des Fördervereins.

Deshalb hängen die Bilder zur ersten Vernissage seit Fertigstellung an Galerieschienen, ohne an den Wänden angebrachten Beischildchen, damit nichts Spuren am Boden oder der frischen Farbe hinterlässt.

Das Thema der Ausstellung ist weit gefasst, es heißt „Landschaften und Menschenbilder“, stellt sich in Malerei, Skulptur und Fotografie dar und bietet den Kunstschaffenden alle Freiheiten. „Sie sehen hier eine großartige und vielfältige Auslegung der Themen“, führt Astrid Wolters, stellvertretende Bürgermeisterin und nun auch Organisatorin der Ausstellung, ein. „Von naiver Malerei, bis hin zu komplizierten abstrakten Bildern finden Sie alle Interpretationen zum Thema. Ganz besonders die Skulpturen lassen breiten Raum für Ihre eigene Sicht der Dinge. Von zarten Kreidebilder bis hin zu Farbräuschen in Acryl finden Sie eine ganze Palette an Möglichkeiten“.

Der Förderverein Hohenbusch hat gemeinsam mit der Stadt in den letzten Monaten vieles an der 900 Jahre alten Klosteranlage geschaffen. Im Außenbereich des Klosters wurde der Park, der Kräutergarten und der Wirtschaftshof verändert. Nun sprudelt ein kleiner Springbrunnen, der nach der historischer Vorlage des Odilienbrunnens rekonstruiert wurde. Das Herrenhaus wurde komplett renoviert. Neu ist auch die eingebaute Musikanlage, die zu den Öffnungszeiten der Ausstellungen eine Hintergrund Klangkulisse schaffen kann, was die Atmosphäre steigert.

„Dies haben wir angepackt, um Hohenbusch zu einer noch zauberhafteren, noch interessanteren Kulisse für Kunst und Kultur werden zu lassen“, erklärt Frank Körfer, Vorsitzender des Fördervereins Hohenbusch. „Und schließlich zu einem Ort, an den Menschen kommen, sich wohlfühlen und wo Begegnung stattfindet. Sie als Kunstschaffende bereichern mit ihrem Engagement und ihrer Kunst das Leben auf Hohenbusch. Das ist für das Haus ein wertvolles Geschenk.“

Für diese Ausstellung ergaben sich auch Organisatorische Veränderungen. Im letzten Jahr zogen sich die Eheleute Honigs und Voormanns, welche bisher die Ausstellung organisiert hatten, zurück, um das Amt in jüngere Hände zu legen. Damit auch in diesem Jahr die jährliche Kunstausstellung des Fördervereins stattfinden konnte, erklärten sich Astrid Wolters und Elke Bürger bereit, alle nötigen Vorbereitungen zu treffen und sich um alles Notwendige zu kümmern. „Neue Köpfe bringen neue Gedanken ein und führen zu neuen Wegen. Sie werden der Ausstellung ein neues Gesicht geben“, freut sich Frank Körfer.

Die Besucher fordert er abschließend auf: „Durchschreiten Sie die Räumlichkeiten des Herrenhauses und lassen Sie sich von den Kunstwerken und der Atmosphäre des Hauses inspirieren. Kommen Sie miteinander ins Gespräch und machen Sie damit Haus Hohenbusch auch heute zu dem, was es sein sollte, ein Ort der Geschichte, der Kunst und Kultur.“

Noch bis zum 16. Juni ist die Ausstellung im Herrenhaus von Haus Hohenbusch jeden Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Auch für junge Besucher gibt es einen Anreiz, zu kommen: Bei der Kinder-Mitmachaktion wird Elke Bürger den Nachwuchs beim Malen unterstützen.