Tischler-Innung Heinsberg kürt Innungssieger

Gesellenstücke : Tischler küren Sieger der „Guten Form“

Die Tischler-Innung für den Kreis Heinsberg gibt die Sieger des Wettbewerbs „Die Gute Form“ bekannt. Die Gesellenstücke der Prüflinge können bis Donnerstag in Erkelenz im Haus Spiess besichtigt werden.

Die Tischler-Innung für den Kreis Heinsberg hat in der Stadthalle Erkelenz die Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger des Gestaltungswettbewerbs „Die Gute Form – Tischler gestalten ihr Gesellenstück“ gefeiert sowie die Eröffnung der dazugehörigen Ausstellung in Haus Spiess, die ebenjene Gesellenstücke der Nachwuchs-Tischler zeigt. Zum 34. Mal hat die Innung diesen renommierten Wettbewerb ausgetragen, an dem alle angehenden Tischler mit ihrem Gesellenstück teilnehmen, die in diesem Jahr ihre Prüfung im Tischlerhandwerk abgelegt haben.

Eine fachkundige Jury bewertete 14 Gesellenstücke unter den Kriterien der Idee, der Formgebung und der Funktionalität und ermittelte diejenigen Gesellenstücke als Preisträger, welche diese Kriterien in ihrer Gesamtheit am Besten erfüllen. Nach der Begrüßung durch Hermann-Josef Claßen, Obermeister der Tischler-Innung, ergriff Jurymitglied Joachim Winands das Wort. „Alle zur Wertung zugelassenen Stücke sind wirklich hervorragend“, sagte er und lobte das starke Teilnehmerfeld in diesem Jahr. In der Jury sei eine lebhafte Diskussion um die Träger des ersten und des zweiten Platzes entbrannt, die letztendlich nur durch kleinste Nuancen entschieden worden sei.

Im Beisein von Ehrengästen wurden die Sieger des Wettbewerbs „Die Gute Form“ verkündet: Den dritten Platz erreichte Pascal Windeln aus Waldfeucht (Ausbildungsbetrieb Christoph Heffels, Heinsberg) mit einem Schreibtisch in Eiche und HPL, einem Hochdruck-Schichtpressstoff. Zweiter Sieger wurde Paul Schlagheck aus Wegberg (Ausbildungsbetrieb 2M Holztechnik GmbH & Co KG in Erkelenz) mit einem Schreibtisch in Nussbaum. Den ersten Platz sicherte sich Lukas Rademacher aus Hückelhoven (Ausbildungsbetrieb Thomas Hammermeister, Heinsberg) mit seinem Schreibtisch in Nussbaum und Corian, einem mineralischen Verbundstoff mit Acrylbindung. Belobigungen erhielten Philipp Köck aus Hückelhoven (Ausbildungsbetrieb Heinz Willi und Eric Kappel GbR Hückelhoven) mit einem Schreibtisch in Eiche und Jannik Schaefer aus Wegberg (Ausbildungsbetrieb Wolfgang Imkamp, Wegberg) mit einem Lesesessel in Eiche.

Des Weiteren wurden die Innungssieger bekanntgegeben – besonders ist in diesem Jahr, dass Lukas Rademacher als Preisträger des Wettbewerbs „Die Gute Form“ auch als Innungssieger hervortrat. Zweite Innungssiegerin wurde Jule Rombey aus Selfkant-Süsterseel (Ausbildungsbetrieb Frank Rombey, Selfkant) mit ihrer Sitzgelegenheit in Eiche und Esche. Lars Bögel aus Geilenkirchen (Ausbildungsbetrieb Johannes Houben GmbH, Heinsberg) erreichte den dritten Platz mit einem TV-Sideboard in Eiche. Belobigungen wurden Lars Kummer aus Baesweiler (Ausbildungsbetrieb Güldenberg GmbH, Übach-Palenberg) mit einem Lowboard in Nussbaum und Ahorn sowie Jannik Schaefer ausgesprochen. Im Anschluss konnten die Gäste die außergewöhnlichen und innovativen Kreationen der Tischlergesellen im Haus Spiess bewundern.

Die Teilnehmer fertigten ihre Gesellenstücke nach eigenem Entwurf in einer Arbeitszeit von 100 Stunden in ihrem jeweiligen Ausbildungsbetrieb. Lukas Rademacher hat sich als Sieger von „Die Gute Form“ für den Landeswettbewerb qualifiziert, der im November auf der Messe „Mode, Heim, Handwerk“ in Essen stattfindet. Dort nehmen die ersten Preisträger aller nordrhein-westfälischen Tischler-Innungen teil, die den Wettbewerb „Die Gute Form“ parallel zur Gesellenprüfung durchgeführt haben.

Mehr von RP ONLINE