Tagebau in Erkelenz Ergebnisse von Umsiedlerstudie werden vorgestellt

Erkelenz · Wie groß ist der soziale Zusammenhalt in den vom Tagebau betroffenen Dörfern? Was wünschen sich die Menschen? Antworten darauf soll eine Umfrage liefern. Erste Ergebnisse werden nun präsentiert.

 Alexander Arnold ist Dorfmanager der Stadt Erkelenz.

Alexander Arnold ist Dorfmanager der Stadt Erkelenz.

Foto: Ruth Klapproth

Am kommenden Montag, 5. Dezember, werden um 18 Uhr in der Erkelenzer Stadthalle die ersten Ergebnisse einer Befragung präsentiert, die Forscher im Rahmen des Projekts „Zusammenhalt hoch drei“ in den Dörfern Venrath, Kaulhausen und Holzweiler sowie den Umsiedlungsstandorten Keyenberg, Kuckum, Ober- und Unterwestrich und Berverath (neu) durchgeführt hatten. Hierzu sind alle Interessierten eingeladen.

Das Projekt „Zusammenhalt hoch drei“ untersucht die Daseinsvorsorge und den sozialen Zusammenhalt in den ausgewählten Erkelenzer Ortschaften mit dem Ziel, beides zu stärken. „Zusammenhalt hoch drei“ ist eine Kooperation zwischen der Stadt Erkelenz, dem Zweckverband Landfolge Garzweiler und dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS). Gefördert wird das Projekt vom Bundesbildungsministerium.

Anfang 2022 hat das ILS mit engagierten Bürgern aus den Dörfern Interviews zum Thema „sozialer Zusammenhalt“ geführt. Anschließend entwickelten die Forscher mit Interessierten aus Vereinen und Organisationen ein Fragebogen zum Thema. Im September und Oktober konnten alle Einwohnenden der ausgewählten Dörfer diesen Fragebogen ausfüllen.

Auf der Veranstaltung am Montag werden nun erste Forschungsergebnisse durch Michael Kolocek und Felix Leo Matzke vom ILS präsentiert. Anschließend stehen Bürgermeister Stephan Muckel, das ILS, der Geschäftsführer des Zweckverbands Landfolge Garzweiler, Volker Mielchen, sowie der Dorfkümmerer Alexander Arnold für Rückfragen zur Verfügung. Im Anschluss sind alle Teilnehmenden zu einer Austauschrunde bei Getränken und Snacks eingeladen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Auch eine digitale Teilnahme an der Veranstaltung ist möglich. Hierfür können alle Interessierten die Übertragung live unter www.zusammenhalthochdrei.de verfolgen.

„Zusammenhalt hoch drei“ ist ein Projekt für die Dörfer, die zum Zeitpunkt der Antragsstellung des Projektes im Jahr 2020 künftig am Tagebaurand gelegen hätten und für die Orte, an die Menschen im Projektzeitraum umsiedeln.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort