Keyenberg: Spende der Grubenrandpiraten

Keyenberg: Spende der Grubenrandpiraten

Zwei Mitarbeiterinnen des Kinder- und Jugendhospizes Regenbogen haben eine Spende des Keyenberger Karnevals entgegennehmen dürfen. Sie erhielten 1150 Euro, welche die Grubenrandpiraten übergaben. Die Summe stammt aus deren Kindersitzung, die stets nur zugunsten von Kindern über die Bühne geht. "Während die einen feiern können, darf man diejenigen nicht vergessen, denen es nicht so gut geht", erklärten die Grubenrandpiraten. Auch während der Session gesammelte Spenden und die Verlosung zweier Klobürsten der Wagenbaugruppe des Prinzen wurden mit übergeben.

Zwei Mitarbeiterinnen des Kinder- und Jugendhospizes Regenbogen haben eine Spende des Keyenberger Karnevals entgegennehmen dürfen. Sie erhielten 1150 Euro, welche die Grubenrandpiraten übergaben. Die Summe stammt aus deren Kindersitzung, die stets nur zugunsten von Kindern über die Bühne geht. "Während die einen feiern können, darf man diejenigen nicht vergessen, denen es nicht so gut geht", erklärten die Grubenrandpiraten. Auch während der Session gesammelte Spenden und die Verlosung zweier Klobürsten der Wagenbaugruppe des Prinzen wurden mit übergeben.

Außerdem spendete ein Keyenberger Neujahrshexenverein noch einen "großen Batzen" hinzu, so dass letztlich die stolze Summe von 1150 Euro zusammenkam. Außerdem wurden die neuen Tollitäten präsentiert: Kinderdreigestirn Prinzessin Merle Kremer mit Jungfrau Mia Wimmers und Bäuerin Tabea Schiffer und Prinzenpaar Nina Klauth mit Marco Lennartz.

(RP)