Kückhoven: Sopranistin Melanie Gobbo bereitet Pro8-Bewohnern Freude durch ihre Musik

Kückhoven : Sopranistin Melanie Gobbo bereitet Pro8-Bewohnern Freude durch ihre Musik

Keine Scheinwerfer, keine Bühne, kein Publikum in Abendgarderobe: Melanie Gobbo kann auch ohne Glamour. Die 42-jährige Sopranistin aus Grevenbroich hat jetzt ein Konzert in der Pro8 Kückhoven gegeben, einer beschützten Einrichtung für Menschen mit Demenz.

Wo Menschen nicht mehr in der Lage sind, am kulturellen Leben teilzunehmen, da muss das kulturelle Leben eben zu ihnen kommen. So pragmatisch sieht das Melanie Gobbo. "Ich möchte mit meiner Musik Menschen bewegen. Egal, ob sie jung oder alt, gesund oder krank sind", sagt Melanie Gobbo, die zwei bis drei Mal in der Woche zwischen Hamburg und Passau unterwegs ist und dort Konzertsäle füllt. Ihr Repertoire reicht von Opernarien über antike Arien, geistliche Lieder und Arien, Wiener- und Operettenmelodien, italienische Klassiker und Balladen, Broadwayklassiker, Salonmusik bis hin zu internationalen Evergreens, Filmmusik und Kombinationen des Klassik-Pop.

Als Melanie Gobbo in ihrem knallroten Samtkleid die Pro8-Einrichtung in Kückhoven betritt, geht ein Raunen durchs Publikum. Die Zuhörer genießen dann Evergreens, die ihnen bekannt sind. Begleiter am Klavier ist Damian Szewczyk. Melanie Gobbo tritt regelmäßig, parallel zu großen Konzerten, in Altenheimen auf. Ihr ist es wichtig, auch beeinträchtigten Menschen Freude durch Musik zu vermitteln.

(RP)
Mehr von RP ONLINE