Lesewettbewerb in Wegberg und Entscheid im Seniorenzentrum Breberen

Wegberger Realschüler sorgen für Unterhaltung : Lesewettbewerb: Die älteste Jurorin ist stolze 93

Vorlesen macht noch bis ins hohe Alter Spaß und hält fit: Das konnten vier jung gebliebene Bewohnerinnen des Seniorenzentrums Breberen in Wegberg auf besondere Art erleben.

Vier Damen waren Teil der Jury, um die Gewinnerin des diesjährigen Lesewettbewerbs der sechsten Klassen an der Edith-Stein-Realschule Wegberg zu ermitteln. Dabei war die älteste Jurorin stolze 93 Jahre alt. Ergänzt wurde die Jury um Schülerinnen und Schüler der Arbeitsgemeinschaft „Jung trifft Alt“ sowie drei Deutschlehrerinnen.

Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs wurde in diesem Jahr Cora Plodek (11) aus der Klasse 6a. Sie setzte sich gegen KC Macario, Maximilian Smits und Paul Döring durch und wird die Realschule nun beim Regionalwettbewerb vertreten. Beim Schulentscheid im Seniorenzentrum Breberen traten die vier Schülerinnen und Schüler mit ihren jeweiligen Lieblingsbüchern an.

Bereits zum zweiten Mal ermittelte die Edith-Stein-Realschule die beste Vorleserin auf die einzigartige Art in der Adventszeit im Seniorenzentrum Breberen und nicht in der Schule. Der Vorlesenachmittag mit dem Wettbewerb ist Teil der Kooperation zwischen dem Seniorenzentrum und der Realschule, die seit Juli 2018 besteht. Die Partnerschaft ist aus der Arbeitsgemeinschaft „Jung trifft alt“ unter der Leitung von Lehrerin Ina Müssen erwachsen. Im Zentrum der Partnerschaft steht der regelmäßige Austausch der Generationen bei verschiedenen Freizeit- und Kulturangeboten.

Vorlesen vor Publikum fördert vor allem das Selbstbewusstsein der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. „Lesen bildet die Grundlage jeder Form von Bildung. Das gilt auch in Zeiten des Internets. Und lautes Lesen ist ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung der Lesekompetenz“, so Ina Müssen. Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels wird bereits seit 60 Jahren jährlich von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken und Schulen durchgeführt. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben mit rund 600.000 teilnehmenden Kindern.

(RP)