Heimatverein der Erkelenzer Lande in Merzig

Erkelenz : Heimatverein knüpft neue Kontakte nach Merzig

In Merzig haben die Erkelenzer das Viezdreigestirn kennengelernt.

Eine Studienfahrt des Heimatvereins der Erkelenzer Lande unter der Leitung von Hubert Baumanns führte an die Mosel und in das Saarland. Erstes Ziel der Gruppe war Trier, die alte Römerstadt, deren Spuren bei einer Stadtführung nachgegangen wurde. Hauptziel war aber der Besuch der Ausstellung zu Karl Marx, dem seine Geburtsstadt in diesem Jahr eine große Ausstellung widmet. Der Besuch dieser Landesausstellung vermittelte nicht nur einen Überblick über das Leben von Karl Marx, sondern gab auch einen interessanten Einblick in die Sozialgeschichte dieser Zeit.

Weiteren Spuren der Römer konnten die Teilnehmer in Nennig mit dem Mosaikfußboden und im Archäologiepark Villa Borg nachgehen. Saarburg, Mettlach, Saarbrücken und Merzig waren weitere interessante Ziele.

Eine interessante Begegnung ergab sich für den Heimatverein der Erkelenzer Lande in Merzig. Dort trafen einige Teilnehmer der Reise auf das neue Viez-Dreigestirn, die amtierende Viezkönigin sowie den Bürgermeister Marcus Hoffeld. Erst wenige Stunden vorher waren die drei neuen Regentinnen gewählt worden und feierten ihre Wahl.

Viez, so nennen die Saarländer ihren Apfelwein. Angeregt durch die langjährige Tradition des Apfelanbaus in Merzig und insbesondere im angrenzenden Saargau, der „Merziger Äppelkischd“, sowie der Herstellung des „Merziger Viez“ (Apfelwein), wurde im Jahre 1970 das Viezfest, das erste und größte Volksfest dieser Art an der Saar, ins Leben gerufen. Regiert wird dieses Fest von dem Merziger Viez-Dreigestirn, der Merziger Viezkönigin wie auch ihren beiden Prinzessinnen.

Geschäftsführer Theo Görtz knüpfte schnell Kontakte zum Viez-Dreigestirn, und der Bürgermeister lud die Erkelenzer spontan zum Merziger Viezfest im Oktober ein. Theo Görtz war es auch, der an die Schärpen des Dreigestirns je einen Sticker des Heimatvereins heftete, was dort üblich ist. Es waren übrigens die ersten Sticker auf den Schärpen. So entstand bei einer Studienfahrt ein neuer Kontakt zwischen Merzig und Erkelenz.

(RP)
Mehr von RP ONLINE