1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz
  4. Stadtgespräch

Gemeindeglieder werden zu Engeln für andere

Evangelisches Gemeindeleben in Erkelenz : Gemeindeglieder werden zu Engeln für andere

Den lieb gewonnen Gottesdienst an Weihnachten werden viele Menschen wegen der Corona-Krise nicht besuchen können, und die Plätze in der Kirche sind begrenzt. Aber können die Gemeindeglieder nicht zum Gottesdienst kommen, dann kommt der Gottesdienst zu ihnen – und zwar mit einer Weihnachtstüte unter dem Motto „zerknautschte Weihnachten“. Diese Idee setzt jetzt die Evangelische Kirchengemeinde Erkelenz in die Tat um.

Dazu Pfarrerin Katja Hornfeck: „Auch wenn wir uns nicht alle in der Kirche treffen können, wollen wir keinen alleine lassen und versuchen, Gemeinschaft zu leben.“ Deshalb hängen seit Nikolaus, Sonntag, 6. Dezember, vor der Evangelischen Kirche in Erkelenz Weihnachtstüten. Neben dem „Heiligabendgottesdienst to go“ wird in der Tüte auch das Geheimnis um die „zerknautschte Weihnacht“ gelüftet. Wer sich überraschen lassen will, kann vorbei kommen und sich eine Tüte „zerknautschtes Weihnachten“ mitnehmen. Entweder zu den Öffnungszeiten im Gemeindebüro – oder ganz einfach direkt an der Kirche. Dort können Gemeindeglieder außerdem zu einem Engel für andere werden. „Machen sie ihr eigenes Engelbild mit dem Selfie-Engel und schicken sie es lieben Menschen.“ sagt Eva Sengalski vom ZaK, die mit ihren Jugendlichen den Engel entworfen und gebaut hat. Pfarrer Günter Jendges: „Ich danke unseren Ehrenamtlichen, die sich darum kümmern, dass die Weihnachtstüten immer wieder so schnell es geht aufgefüllt werden.“ Pfarrerin Katja Hornfeck und Pfarrer Günter Jendges laden dieses Jahr zu fünf Weihnachtsgottesdiensten ein (14, 15.15, 16.30, 18.30 und 22.30 Uhr).

Zugelassen sind pro Gottesdienst 45 Personen. Deshalb bittet die Evangelische Kirche Erkelenz darum, sich zu den Gottesdiensten über die Homepage: www.erkelenz.ekir.de oder telefonisch bis zum 18. Dezember anzumelden.