Erkelenz: Maifest in Schwanenberg mit tollem Ergebnis

Schwanenberg/Gerderhahn : Große Spendenbereitschaft für Hospizdienste

Das Maifest Schwanenberg und das Weihnachtsdorf Gerderhahn sind Veranstaltungen, die nicht nur für Vergnügen bei den Besuchern sorgen, sondern darüber hinaus auch dem guten Zweck dienen.

Das Maifest Schwanenberg öffnete auch 2019 seine Tore. Das von rund 30 Jugendlichen und jungen Erwachsenen organisierte Fest fand schon zum 28. Mal statt. Auch in diesem Jahr sorgten gut 300 Gäste, DJ Sepp und selbstverständlich die 30 Schwanenberger Jugendlichen für eine tolle Stimmung in der Mehrzweckhalle Schwanenberg. Für die Getränke sorgte die Dorfjugend selbst mit ihrem Engagement hinter der Theke. Um das leibliche Wohl kümmerte sich der lokale Imbisswagen vor der Mehrzweckhalle.

Doch veranstaltet die Dorfjugend Schwanenberg das Maifest nicht zum reinen Selbstzweck. Im Gegenteil: Der Reinerlös wird seit jeher für karitative Zwecke gespendet. In den 28 Jahren, in denen das Maifest nun schon stattfindet, wurden über 40.000 Euro gespendet. Auch in diesem Jahr konnten während des Nachtreffens 1647,44 Euro für den guten Zweck gespendet werden. Das Geld übergab symbolisch Maikönig Niklas Moulen an Vertreterinnen des Vorstands des ökumenischen ambulanten Hospizdienst Regenbogen aus Wassenberg.

Bei der Spendenübergabe in Gerderhahn: Simone Kroppen und Ulrike Clahsen vom Ambulanten Hospizdienst Horizont (v.l.) sowie Hermann-Josef Kremer und Jörg Heinzen vom Weihnachtsdorf-Verein. Foto: Ruth Klapproth

Schon jetzt freut sich die Dorfjugend Schwanenberg auf das am 8. Mai 2020 stattfindende Maifest Schwanenberg und hofft, mit Unterstützung zahlreicher Gäste und Sponsoren wieder eine karitative Einrichtung unterstützen zu können.

Das Motto des neunten Weihnachtsdorfes in Gerderhahn hatte „Wir tun Gut(es)“ geheißen. Und so sollte es auch geschehen, und zwar über das reine Veranstaltungswochenende hinaus. Der Gewinn des Weihnachtsdorfes, bei dem 70 Aussteller auf den verschiedenen Höfen im Ort ihre Produkte anboten, ging an den Ambulanten Hospizdienst Horizont in Erkelenz, der wiederum das Geld für Informationsveranstaltungen und Materialien für „Letzte Hilfe Schulungen“ von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen verwenden will. An der Spendenübergabe von 3500 Euro nahmen Simone Kroppen und Ulrike Clahsen vom Hospizdienst sowie Hermann-Josef Kremer und Jörg Heinzen vom Vorstand des Vereines „Weihnachtsdorf Gerderhahn“ teil. Bereits terminiert ist das zehnte Weihnachtsdorf in Gerderhahn: auf den 14. und 15. November 2020. Die Organisatoren hoffen, dafür noch weitere Aussteller und Höfe gewinnen zu können. Sie setzen auf eine gute Fortentwicklung der Veranstaltung, wozu Kremer erklärt: „Wir haben dieses Mal die Öffnungszeiten um drei Stunden verlängert. Hierdurch wurde das Marktgeschehen entzerrt. Von den Besuchern wurde dies begrüßt. Die Besucherzahl konnte so nochmals gesteigert werden.“

(RP)