Erkelenz: Erlös der fünften Erkelenzer Musiknacht an Hospiz der Hermann-Josef-Stiftung und Elfriede-und-Walter-Meyer-Stiftung gespendet

Der Erfolg der Erkelenzer Musiknacht motiviert Veranstalter und Sponsoren : Wunderbare Idee findet großen Anklang

Der Erlös der fünften Erkelenzer Musiknacht fließt an das Hospiz und die Meyer-Stiftung.

Für Fred Feiter, die Kultur GmbH und die Sponsoren ist es keine Frage, dass sie auch 2020 am Freitag vor Pfingsten, dem 29. Mai, eine Erkelenzer Musiknacht veranstalten werden. Der Erfolg der bisherigen Musiknächte lässt einfach keine andere Regelung zu. Dies wurde bei der Spendenübergabe im Erkelenzer Rathaus deutlich, bei der das Hospiz der Hermann-Josef-Stiftung und die Elfriede-und-Walter-Meyer-Stiftung mit jeweils 4300 Euro aus dem Reinerlös der fünften Auflage bedacht wurden.

Der Dank von Hans-Heiner Gotzen als Chef der Kultur GmbH und zugleich Kurator der Meyer-Stiftung ging an die Organisatoren, die eine „sehr, sehr gute Veranstaltung“ ins Leben gerufen hätten. Die wunderbare Idee der Erkelenzer Musiknacht habe auch in diesem Jahr großen Anklang gefunden, meinte er. Der Erlös komme Menschen zugute, entweder im Hospiz oder bei Einzelschicksalen, bei denen die Stiftung unbürokratisch helfen könne.

Hans-Heiner Gotzen und Fred Feiter freuen sich darüber, dass rund 680 Besucher zu den verschiedenen Konzerten in der Innenstadt gekommen waren. Dazu gesellten sich über 150 Teilnehmer, so dass weit über 850 Menschen bei der Musiknacht auf den Beinen waren. „Mein Ziel sind 1000“, sagte der ambitionierte Feiter, der weiterhin auf die Unterstützung der Kultur GmbH und der Sponsoren setzen kann. „Ohne sie geht es nicht.“ Er meinte damit nicht nur die finanzielle Unterstützung. „Die Sponsoren stellen uns auch Räume zur Verfügung, in denen Konzerte stattfinden können.“ Zugleich dankte er ebenso wie Gotzen den Mitwirkenden, die allesamt ohne Honorar auftreten.

Sie freue sich jetzt schon auf die nächste Musiknacht, sagte Marie-Theres Jacobs-Bolten als Vertreterin der Kreissparkasse in Erinnerung an das diesjährige Konzert in der Schalterhalle und den geselligen Abschluss im Konferenzraum. So könne Raum mit Kultur erfüllt werden, der sonst anderen Zwecken diene. „Aber die Kultur gehört auch zu unseren Aufgaben.“ Ein Lob zollte Vorstandsmitglied Josef Brück, der für die Volksbank Mönchengladbach-Erkelenz sprach: „Wir haben hier dank Fred Feiter ein tolles Ereignis für Erkelenz.“ Er wisse von einigen Nachahmern, meinte Brück, aber Erkelenz sei und bleibe das Original, das die Bank gerne räumlich und finanziell unterstütze. Dritter im Bunde der Sponsoren, die seit der ersten Auflage der Musiknacht dabei sind, ist die NEW. Für den Energieversorger meinte Patrick Beckers, die Musik­nacht passe zur NEW. „Die Auswahl an Musik ist toll, man trifft immer wieder Freunde.“

Auch die Hermann-Josef-Stiftung, für die Geschäftsführer Jann Habbinga stellvertretend für das Hospiz die Spenden entgegennahm, sicherte zu, im nächsten Jahr wieder dabei sein. „Es ist schön, wenn wir nicht nur etwas bekommen, sondern auch etwas geben können.“ Er meint damit die Krankenhauskapelle als Konzertraum, aus dem heraus auch in Bild und Ton in die einzelnen Krankenzimmer gesendet werden kann.