Erkelenz: Cusanus-Gymnasium unternimmt Reise nach Israel

Erkelenz : Cusaner im Heiligen Land

Israel, das Land, in dem Christen, Juden und Muslime gleichermaßen ihre Ursprünge sehen und das seit der Gründung im Jahr 1949 ein ständiges politisches und soziales Konfliktgebiet ist, war das Reiseziel, das das Cusanus-Gymnasium dieses Jahr in den Herbstferien für Schüler, Eltern, Ehemalige und Freunde der Schule ausgewählt hatte.

Die Reise fand unter der Leitung von Elmar Viethen und Jürgen Schovenberg statt.

Am ersten Tag standen ein ganztägiger Stadtrundgang in Jerusalem, der Aufstieg auf den Ölberg, der Besuch der Altstadt und ein längerer Aufenthalt an der Klagemauer auf dem Programm, wo die Gruppe vielen orthodoxer Juden begegnete, die in der Reisewoche der Cusaner das Laubhüttenfest feierten, das in Israel einen Stellenwert wie das christliche Weihnachtsfest hat, berichtet Viethen: „Der Spaziergang über die Via Dolorosa entlang der 14 Leidensstationen Christi bis zur Grabeskirche auf dem Golgatha-Hügel war aufgrund der Menschenmassen, die sich zu dieser Zeit dort bewegten, und aufgrund der hohen Temperaturen doch sehr anstrengend.“ Am zweiten Tag lernten die Cusaner zunächst die Neustadt von Jerusalem kennen und besichtigten dann Yad Vashem, die Gedenkstätte für die Opfer des Holocausts. Am Nachmittag ging es nach Bethlehem, wo die Besichtigung der Geburtskirche Christi auf dem Programm stand. Besucht wurden im weiteren Reiseverlauf auch die faszinierende Wüstenlandschaften bis zum Toten Meer, die Felsenfestung Masada, der Kibbutz Gvulot, Nazareth und der See Genezareth sowie Haifa.

2020 wird es ins Baltikum nach Estland, Lettland und Litauen gehen. Diese Reise wird nicht mehr vom Cusanus-Gymnasium, das künftig keine derartigen Reisen mehr anbieten wird, organisiert, sondern vom Team Reisegalerie. Geflogen wird vom 29. Juni bis 7. Juli. Informationen ab Ende November per E-Mail an kerstin.fellmann@reise-galerie.de oder elmar.viethen@t-online.de.

(RP)
Mehr von RP ONLINE