Elisabeth und Hans van Hünsel aus Erkelenz sind 65 Jahre verheiratet

Glückwunsch : Freude über 65 glückliche Ehejahre

Elisabeth und Hans van Hünsel feiern in Erkelenz ihr Ehejubiläum. Züge haben in ihrem Leben eine besondere Rolle gespielt.

Das Reisen insbesondere mit der Eisenbahn hat im Leben des Ehepaars Elisabeth und Hans van Hünsel immer eine wichtige Rolle gespielt. Im Zug zwischen Mönchengladbach und Düsseldorf haben sich die beiden kennenlernt. Gemeinsam unternahmen sie später als Paar einige Tagestouren unter anderem zu Eisenbahnausstellungen oder Bahnhofsfesten und sind während der 65 Ehejahre regelmäßig mit der Bahn in Urlaub gefahren. Das Jubiläum feiern sie am Mittwoch.

Die Jubilarin kam am 17. Februar 1931 in St. Wendel im Saargebiet zur Welt und ist in Hildesheim aufgewachsen. Ausgebildet in Stenografie und Schreibmaschine-Schreiben, hat sie als Stenotypistin im Düsseldorfer Kultusministerium gearbeitet: zuerst in der Kanzlei und dann als Vorzimmerdame. Nach der Hochzeit und Geburt der drei Söhne widmete sie sich ganz der Familie, zu der heute eine Enkelin und eine Urenkelin gehören. Van Hünsels zogen acht Mal um, bevor sie sich 1970 in Erkelenz niederließen. Ihre Freizeit nutzt Elisabeth van Hünsel bis heute sehr gerne zum Klavierspielen. Ebenso zählt die Gartenarbeit zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. In früheren Jahren ist sie zudem regelmäßig geschwommen und hat geturnt. Hans van Hünsel erblickte am 12. September 1927 in Mönchengladbach das Licht der Welt. Er begann bei der Rheinischen Landeszeitung eine Lehre als Buchdrucker, geriet in englische und amerikanische Gefangenschaft und führte die Ausbildung im Anschluss bei der Rheinischen Post fort. Als Buch- und Rotationsdrucker war er anderthalb Jahre bei der Rheinischen Post beschäftigt und hat ab 1952 im Tiefdruck bei der Firma Schwann in Düsseldorf weitergearbeitet. Nach einer Weiterbildung als Endlosdrucker ließ er sich aus gesundheitlichen Gründen als Versicherungskaufmann ausbilden. Er war bis zur Rente als Außenrevisor bei einer hiesigen großen Versicherung tätig. Sein größtes Hobby war immer die Modell-Eisenbahn. Heutzutage pflegt er es mit Eisenbahn-Simulationen am Computer. In Originalgröße spielten Züge für ihn während seiner Vereinstätigkeit von 1985 bis 1990 bei den „Eisenbahnfreunden Krefeld“ eine große Rolle.

(cole)
Mehr von RP ONLINE