Bezirksschützenparade in Erkelenz: Alle 15 Bruderschaften beim Festzug

Bezirksschützenparade in Erkelenz : Alle 15 Bruderschaften beim Festzug

Nach dem Bezirksschützenfest, das die Schützenbruderschaft „Unserer Lieben Frau 1418 Erkelenz“ aus Anlass ihres 600-jährigensd Bestehen zeitgleich zur Erkelenzer Burgkirmes ausrichtete, bleiben bei den Mitgliedern viele positive Erinnerungen haften.

Nach dem Bezirksschützenfest, das die Schützenbruderschaft „Unserer Lieben Frau 1418 Erkelenz“ aus Anlass ihres 600-jährigen Bestehens zeitgleich zur Erkelenzer Burgkirmes ausrichtete, bleiben bei den Mitgliedern viele positive Erinnerungen haften.Nicht zuletzt der große Festzug als Höhepunkt bestätigte die Bruderschaft für ihren Einsatz, den sie bei der Durchführung dieses Festes gezeigt hatte. Alle 15 Schützenbruderschaften des Bezirksverbandes nahmen an dem Zug teil, neben den Ehrengästen begleitet von acht Musikkapellen und von den Freunden der Burg Erkelenz, die in ihrer Gewandung zu einem Blickfang im Reigen der uniformierten Schützen wurden. Für den Festzug durch die Innenstadt hatte sich die Bruderschaft eine Besonderheit ausgedacht: Alle 50 Meter wiesen auf Stäben befestigte Papierröschen den Zugweg; ein willkommenes Souvenir für Besucher und Schützen. Eine längerfristige Erinnerung an das gelungene Bezirksschützenfest ist die neue Vereinsfahne, die im Rahmen der Festmesse geweiht und beim Festzug präsentiert wurde. Damit hat die bisherige aus dem Jahre 1952 aber längst nicht ausgedient. Diese wertvolle, große und schwere Fahne, an der der Zahn der Zeit nagt, soll noch bei besonderen Anlässen genutzt oder ausgestellt werden, wie Brudermeister Christian Helpenstein versicherte.

Der Brudermeister hatte beim musikalischen Frühschoppen in der Stadthalle vor dem Festzug die wichtige Aufgabe, verdiente Mitglieder zu würdigen. So wurden Carmen Paulus, Karina Franßen und Gesela Schoenmackers mit dem Silbernen Verdienstkreuz für Frauen ausgezeichnet, Helmut Schoenmackers erhielt das Silberne Verdienstkreuz, Veronika Helpenstein den Jugendverdienstorden in Bronze. Besonders geehrt wurde auch Sven Paulus mit seiner Beförderung zum Leutnant. Bereits zur Eröffnung des Schützenfestes nach der Kirmeseröffnung war die Stadthalle Schauplatz einen spektakulären Ereignisses. Dort gab es beim Festabend den Großen Zapfenstreich, bei dem mit Erlaubnis der Stadt und der Freiwilligen Feuerwehr im Gebäude Pechfackeln brennen durften.

Der Festzug, dem viele Schaulustige auf dem Markt bei der Parade beiwohnten, stand ganz im Zeichen der Bezirksmajestäten: Bezirkskönig Reiner Ferfers aus Immerath, Bezirksprinz Nick Elsberger aus Kückhoven und Bezirksschülerprinzessin Patricia Helpenstein von der ausrichtenden Erkelenzer Bruderschaft. Komplettiert wurden die Erkelenzer Majestäten durch das Königspaar Joseph und Margret Franßen. Als Silberkönigin wurde Bärbel Viehausen-Phlippen mit ihrem Gatten Karl-Heinz Phlippen bejubelt, sie war zur 575-Jahr-Feier der Bruderschaft Schützenkönigin. Die Bruderschaft „Unserer Lieben Frau“ bezeichnet sich gerne als eine große Familie: So zog vor dem Königspaar Joseph und Margret Franßen der Enkel Sven Paulus als Prinz im Festzug mit. Seine Mutter war vor 25 Jahren Prinzessin. Nunmehr unterstützt sie als stellvertretende Kommandantin Brudermeister Christian Helpenstein, der vor 20 Jahren Prinz war, während seine Frau Veronika dieses Amt 2005 innehatte. Ihre Tochter Patricia ist im Jubiläumsjahr als Schüler- und Bezirksschülerprinzessin im Einsatz.

Mehr von RP ONLINE