Stadt Erkelenz fällt kranke und beschädigte Bäume

50 neue Bäume gepflanzt : Erkelenz muss kranke und geschädigte Bäume fällen

Vor allem in Granterath, Lövenich und am Ziegelweiherpark wird das Grünflächenamt tätig.

Im Stadtgebiet von Erkelenz müssen aufgrund von Krankheiten und Sturmschäden Bäume gefällt werden. Das kündigt die Stadtverwaltung an und weist darauf hin, dass die Arbeiten teilweise Sperrungen notwendig machen. Neu- und Nachpflanzungen sind geplant. 50 Bäume wurden kürzlich bereits gepflanzt.

In den kommenden Wochen werden in Granterath und Lövenich in mehreren Waldflächen Forstarbeiten durchgeführt. „Hierbei werden einzelne kranke Bäume entnommen und restliche Sturmschäden aus dem letzten Jahr beseitigt“, schildert die Stadt Erkelenz die anstehenden Arbeiten. So sind im „Haberger Wald in Lövenich vor allem Pappeln von den Fällarbeiten betroffen. Viele von ihnen weisen eine fortgeschrittene Stammfäulnis auf und sind dadurch in ihrer Stand- und Bruchsicherheit eingeschränkt.“ Das Grünflächenamt und die Forstbetriebsgemeinschaft bitten um Verständnis, dass während der Arbeiten der Wald teilweise gesperrt werden muss. „Ziel ist die Entwicklung des Waldes zu einem artenreichen Laubmischwald aus standort- und klimagerechten Bäumen. Bevorzugt werden deshalb heimische Laubbäume wie Hainbuche, Eiche und Kirsche ausgewählt.“

Darüber hinaus müssen etwa 50 weitere Einzelbäume im Stadtgebiet gefällt werden. Der Großteil davon ist infolge der extremen Trockenheit im vergangenen Sommer abgestorben. Einige Bäume müssen gefällt werden, weil eine fortgeschrittene Fäulnis die Verkehrssicherheit beeinträchtigt. Entlang der Krefelder Straße am Ziegelweiherpark müssen zudem einige Eschen entnommen werden, die vom sogenannten Eschentriebsterben betroffen sind.

Bereits im Frühjahr des Vorjahres wurden 400 Bäume im gesamten Stadtgebiet von Erkelenz neu gepflanzt. „Zusätzlich wurden in den vergangenen Wochen 50 weitere Bäume gesetzt, und zahlreiche weitere Neu- und Nachpflanzungen sind geplant“, verspricht die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung.

(spe)
Mehr von RP ONLINE