1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Schneewittchen zum Dahinschmelzen

Erkelenz : Schneewittchen zum Dahinschmelzen

Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr mit Rumpelstilzchen verzauberten die Laienschauspieler beim Erkelenzer Weihnachtsmärchen nun in der ausverkauften Stadthalle mit dem Märchen "Schneewittchen und die sieben Zwerge".

"Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land", wenn Schneewittchens böse Stiefmutter im Märchen der Gebrüder Grimm diese Frage ihrem Zauberspiegel stellt, dann kennt jedes Kind die richtige Antwort — doch so zauberhaft, mitreißend und kreativ wie beim Erkelenzer Weihnachtsmärchen dürften die wenigsten Kinder das Märchen um die verstoßene Königstochter und ihre sieben Zwerge bisher erlebt haben. "Schöner kann man einen Sonntagnachmittag nicht verbringen", sagte nach der Premieren-Vorstellung Sabine Peters, die mit ihren beiden Kindern Mara und Mia in die Erkelenzer Stadthalle gekommen war, "wir haben uns die Tickets schon im August bei 30 Grad gesichert — zum Glück."

Und damit dürfte Sabine Peters vielen Müttern, Vätern und Großeltern, die mit ihren kleinen Sprösslingen in die ausverkaufte Stadthalle gekommen waren, aus der Seele gesprochen haben, denn die 14 Laienschauspieler verzauberten nach der Premiere des Erkelenzer Weihnachtsmärchens im Vorjahr — als das Rumpelstilzchen zur Aufführung kam — nun mit dem Märchen "Schneewittchen und die sieben Zwerge". Mit viel Liebe zum Detail, einem wunderschönen Bühnenbild, das wieder von Profibühnenbildner Dieter Fackendahl gestaltet wurde und für den ein oder anderen erstaunten Oh-Ruf aus dem Publikum sorgte, und einer kindgerechten Aufbereitung des Stückes verging die 90-minütige Aufführung wie im Flug und hinterließ bei vielen kleinen Zuschauern einen bleibenden Eindruck. So musste am Ende nicht nur Schneewittchen (Carola Stoffels) reihenweise Autogramme schreiben und für Erinnerungsfotos posieren, sondern auch die sieben Zwerge, die mit ihren bunten Kostümen, den weißen Vollbärten und dem lustigen Eröffnungslied zu den heimlichen Stars des Stückes wurden. Mit Grubenlampen, Spitzhacken und Schaufeln hatten die Zwerge ihren ganz besonderen Auftritt, als sie kurz vor Mitte des Stückes durch einen Seitengang in die Stadthalle einmarschierten und im Gänsemarsch durch die Stuhlreihen bis zur Bühne watschelten. "Die ganze Arbeit der vergangenen Monate hat sich wirklich gelohnt", sagte ein sichtlich zufriedener Bernd Roebers, der dieses Mal nicht nur als Initiator auftrat, sondern als König auch selbst auf der Bühne stand. "Als ich vor der Aufführung aufgeregt hinter dem Vorhang stand und die begeisterten Augen der Kinder sah, da wusste ich, das kann nur gut werden."

  • Hilden : 130 Zwerge lösen einen Märchen-Krimi
  • Der zweite Corona-Winter macht den Kinos
    Kinos im Erkelenzer Land : Auf Sparflamme durch den Winter
  • Der Tagebau ist nur noch wenige
    Erkelenzer Bürgermeister über Braunkohledörfer : „Wir haben langsam genug von Absichtserklärungen“

Und das wurde es dann auch: Ob Erzähler Erwin Bethke, der in seinem großen goldenen Thron aus dem dicken Märchenbuch vorlas, oder der mannsgroße Spiegel der bösen Stiefmutter, der dank vorher eingespielter Videosequenz tatsächlich sprechen konnte, oder Schneewittchens Mutter (Brigitte Böckels), die als guter Geist eine schützende Hand über ihr Kind hielt — jedes noch so kleine Detail trug zum Gelingen des Stückes bei.

(RP)