Erkelenz: Sankt Martinsmarkt für Holzweiler

Erkelenz: Sankt Martinsmarkt für Holzweiler

Auf ein erfolgreiches Jahr blickte die Dorfgemeinschaft Holzweiler bei ihrer Generalsversammlung zurück. Alle Neuerungen konnten umgesetzt werden, hieß es. Dazu zählte beispielsweise die Neugestaltung der Broschüre für die Veranstaltungshinweise. "Sie ist nun bunt, kurz und knackig", sagte der Vorsitzende Johannes Oellers erfreut.

Auch die Weihnachtsfeier mit den vier Tanzgruppen, den "Jumpies", "Bunnys", "Flippys" und "Cherys", wurde nach Anregungen aus dem Vorjahr aufgepeppt. "Es ist nicht leicht, es jeder Altergruppe recht zu machen", erklärte Vorsitzender Oellers. Das Konzept für die Feierlichkeiten zum 1. Mai habe sich unter Einbindung des Trommler- und Pfeiffercorps sowie der Fahnenschwenker und Tanzgruppen ebenfalls gut bewährt und wird so auch in diesem Jahr wieder aufgenommen.

"Hoffen wir nur, dass das Wetter mitspielt", sagte Geschäftsführer Dirk Heupts. Während sich der Georgiusmarkt mit einer Ausstellung von Hobbykünstlern einer wachsenden Beliebtheit erfreut, blieb der Zuspruch zur zweiten Ausstellung im Herbst eher gering. "Hier mussten wir uns etwas einfallen lassen", sagte Heupts.

Breiteres Ausstellungsangebot

Denn weitergehen sollte es auf jeden Fall. Da die Ausstellung bisher zeitgleich mit dem Oktoberfest stattfand, beschloss man, einen anderen Termin für die Ausstellung zu wählen. Und so soll sie erstmalig in diesem Jahr am 7. November, dem Sonntag vor dem St. Martinszug in Holzweiler, stattfinden. Aus der Ausstellung werde somit ein St. Martinsmarkt.

Das Konzept bleibe dabei gleich. "Wir hoffen jedoch, so das Sortiment der Künstler ein wenig erweitern zu können", erklärte Johannes Oellers. "In den vergangenen Jahren hatten wir oft Aussteller, die auch Krippenfiguren anboten, doch im Oktober war es noch zu früh dafür. Im November könne auch schon Kunsthandwerk für die Adventszeit verkauft werden. Frage des Tages

(RP)