Prunksitzung in Gerderhahn: Wiederholungstäter auf dem Narrenthron

Prunksitzung in Gerderhahn : Wiederholungstäter auf dem Narrenthron

Dieser Büttenredner stellte Gerderhahn auf den Kopf: Bei der Prunksitzung in der ausverkauften Mehrzweckhalle behauptet Manni, der Rocker, alias Manfred-Martin Nutsch-May, in der Apotheke kuriose Kundenwünsche beobachtet zu haben.

Wer sich in Gerderhahn auskennt, weiß, dass der kleine Ort weder Fußgängerzone noch Pharmazie-Verkaufseinrichtungen aufweist. Ebenso erfunden, aber urkomisch: die angebliche Verhaftung eines Rentners, der zuvor überfallen worden sein sollte. Der Düsseldorfer Karnevalsredner verstand es, sein sichtlich begeistertes Publikum immer wieder aufs Glatteis zu führen. Als Rocker Manni von seiner Teilnahme am ersten Klassentreffen nach 35 Jahren und einer skurrilen Kindstaufe im Sauerland berichtete, gab es im bunt geschmückten Narrentempel kein Halten mehr.

Die karierten Hosen sind ihr Markenzeichen: Aus dem nahe gelegenen Klinkum waren die Kloetschköpp nach Gerderhahn gekommen. Die neun Vollblutmusiker sorgten fast eine Dreiviertelstunde lang für ausgelassene Stimmung, hatten zahlreiche bekannte Karnevalshits im Gepäck. Ihre Zuhörer kamen der Aufforderung, Feuerzeuge und Handys mit Taschenlampenfunktion zu schwenken, gerne nach – stimmungsvolle Atmosphäre in der Gerderhahner Mehrzweckhalle.

Hier hatten Seine Tollität Freddy und Ihre Lieblichkeit Karin (Ehepaar Krücken) in der Prinzenloge der grün-weißen Gesellschaft Platz genommen, um das abwechslungsreiche Programm mit vielen Knalleffekten von ihrem Ehrenplatz aus verfolgen zu können. Der Elektro-Ingenieur und die gelernte Näherin sind nach eigenen Angaben „Wiederholungstäter“. Im Jahr 2006 hatten sie schon einmal den Narrenthron der Gerderhahner Karnevalsgesellschaft bestiegen.

„Ob Köln, Düsseldorf oder Mainz, der Jenhahner Karneval ist die Nummer eins“ lautet das bezeichnende Sessionsmotto, mit dem die neuen Narrenregenten verdeutlichen wollen, dass ihr Heimatort den großen Karnevals-Hochburgen in nichts nachsteht. Prinzessin Karin stammt aus den Reihen der Marketenderinnen, die die jecke Regentschaft des fidelen Paares ausgelassen feierten.

In den Wilden Westen entführte die von Silke Borchert trainierte Showtanzgruppe der KG, die als Indianer durchaus ihre Bereitschaft signalisierten, mit Tollitäten und Aktiven die Friedenspfeife zu rauchen. Das Männerballett aus Kückhoven, Comedian Christian Pape aus Beeck und Büttenrednerin Anna Bodewein als „Et Röschen von der Hardt“ kamen an beim Publikum in Gerderhahn.

Als fantasievolle Fabelwesen zogen die Mitglieder der Minitanzgruppe begeisterte Blicke auf sich. Trainiert werden die niedlichen Nachwuchstänzerinnen, die einen Troll-Tanz einstudiert hatten, von Julia von den Burg und Kristina van der Beek. Das Duo Achim Schall und Harald Quast aus Köln, „Echte Fründe“ aus Düren sowie die Gangelter Stimmungsband „Kellerjunges“ begeisterten das Publikum in der Mehrzweckhalle, das zum Teil kostümiert zur traditionellen Prunksitzung erschienen war.

Sitzungspräsident Frank Salewski führte durch den abendfüllenden, kunterbunten Sitzungsmarathon, zu dem auch ein Auftritt der Gerderhahner Tanzgarde gehörte.