1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Prinzenempfang in Erkelenz: Majestäten erweisen Bürgermeister die Ehre

Prinzenempfang auf Burg Erkelenz : Majestäten erweisen Bürgermeister die Ehre

Auf Einladung des Bürgermeisters Peter Jansen nahmen Prinzenpaare, Dreigestirne sowie närrische Abordnungen der Karnevalsgesellschaften aus dem gesamten Stadtgebiet am traditionellen Empfang der Stadt Erkelenz in der Burg teil.

Dicht gedrängt schunkelten, feierten und tranken die Jecken aus dem Erkelenzer Land im historischen Rittersaal. Im großen Innenhof des altehrwürdigen Gemäuers stellten sich die Jecken-Abordnungen zunächst dem Blitzlichtgewitter der Fotografen, ehe im Innenbereich ausgiebig gefeiert wurde.

„Tolle Gesellschaften“, sparte Bürgermeister Peter Jansen zunächst nicht mit Lob. Um dann aber doch den mangelnden Arbeitseinsatz der närrischen Regenten zu beklagen: „Überall habe ich den Rathausschlüssel abgegeben. Aber keiner hat sich mal in meinem Büro sehen lassen.“

Nur Katzeköpp-Sitzungspräsident Wolfgang „Wolli“ Conen zeigte Bereitschaft, sich im Verwaltungsgebäude zu engagieren. Der Anwärter auf das Bürgermeisteramt, der Jansen nach dessen Amtszeit beerben will, trug den Papier-Orden, den der Bürgermeister ihm bei der Proklamation geschenkt hatte, erklärte sich spontan einverstanden, als Peter Jansen ihn zu einem Ausbildungsjahr im Rathaus aufforderte.

Integration wird bei der Katzemer Gesellschaft in der aktuellen Session groß geschrieben. So habe man mit Prinz Guido (Dürbaum) und Jungfrau Henrike alias Hendrik Büren zwei Bellinghovener akzeptiert, „Leute von außerhalb“. Zusammen mit Bauer Tobias (Conen) bilden sie das närrische Katzemer Dreigestirn.

Der Venroder Wenk hatte Seine Tollität Andreas (Balven) und Ihre Lieblichkeit Angelina (Jansen) entsandt. Die KüKaGe De Japstöck war mit Prinz Sascha (Quasten), Jürgen Poppe als Bauer und Jungfrau Leonie (Norbert Küppers) vertreten.

Wie Japstöck-Prinz Sascha pausiert auch dessen Amtskollege von den Immeroder Seckschürgern, Arno Lemmen, wegen seines Einsatzes als Narrenregent. Mit Ehefrau Kerstin Eitze-Lemmen und einer Delegation aus Neu-Immerath war auch Arno Lemmen der Einladung der Stadt gefolgt. Der stellvertretende Sitzungspräsident der Gesellschaft, Alexander Felten, machte deutlich, wie gut sich die fünfte Jahreszeit vor der Haustür feiern lässt: „Man muss gar nicht weit weg fahren, um tollen Karneval zu erleben.“

Die Granterather Vereinsgemeinschaft nahm mit ihrem Sitzungspräsidenten Karl Mones am Prinzenempfang teil. Als jüngste KG – 2013 gegründet – waren die Keyenberger Grubenrandpiraten mit von der Partie. Sie ließen ihre „Töchter der sieben Meere“ tanzen, stellten ihre Tollitäten Marco Lennartz und Nina Klauth vor, die auch die Vorsitzende des Keyenberger Karnevalsvereins ist. Als Kinder-Dreigestirn waren Prinzessin Merle (Krämer), Mia Wimmers als Jungfrau sowie Bäuerin Tabea (Schiffer) ganz in ihrem jecken Element.

Als „Wiederholungstäter“ präsentierten sich Jürgen Drews, der Sitzungspräsident der Lövenicher Hoppesäck, und seine Ehefrau Ute. Anno 1973 bestieg er zum ersten Mal den Narrenthron, zum zweiten Mal dann vor zehn Jahren mit seiner Ute. Komplettiert wurden die närrischen Aushängeschilder der blau-weißen Traditionsgesellschaft durch das Kinderprinzenpaar Lukas Arnolds und Madlen Heinen.

Hans-Walter Pabst hat als Fürst die närrische Regentschaft in der Brückstraße übernommen. Mit Bauer Jan Wiedenhoff und Jungfrau Carmen Paffrath bildet er das Dreigestirn der Karnevalsfreunde aus der Brückstraße, die deutlich machten, vor allem dem Kneipenkarneval als ihrer großen Leidenschaft zu frönen.

Freddy und Karin Krücken als Tollitäten der KG Gerderhahn sowie Frank und Andrea Maraite, die Narrenherrscher der Erkelenzer Karnevalsgesellschaft (EKG), machten die fröhliche Runde im Rittersaal der Burg komplett.