Erkelenz: Ortskonferenzen planen neuen Umsiedlungsort

Erkelenz : Ortskonferenzen planen neuen Umsiedlungsort

In die Detailarbeit steigen die künftigen Umsiedler in Erkelenz ein. Sie diskutieren im kleinen Kreis weiter.

Kuckumer überlegen, wie ihre Fläche am Umsiedlungsstandort bei Borschemich (neu) einmal gestaltet werden soll. Keyenberger beraten, wie sie sich am neuen Ort wiederfinden wollen. Der Prozess der Umsiedlung der Menschen aus Ober- und Unterwestrich sowie Berverath, Kuckum und Keyenberg tritt in eine neue Phase ein. Nachdem mit großer Mehrheit im Juli festgelegt wurde, wie sich die Orte das zur Verfügung stehende Areal zwischen Borschemich (neu) und Rath-Anhoven teilen wollen, beraten die Menschen ab diesem Monat in kleinen Gruppen weiter. Die erste Ortskonferenz ist am 10. September, alle Keyenberger sind eingeladen.

"Ideen und Wünsche sollen eingebracht werden", heißt es vonseiten der Stadtverwaltung. Es sollen Fragen aufgeworfen werden und nach Umsetzungsideen gesucht werden. Was macht die Dörfer heute aus und was soll die neuen Orte kennzeichnen? Dies ist möglicherweise eine der ersten Fragen, die diskutiert werden. Gesprochen werden soll auch über die Gestaltung von "Schlüsselbereichen" der Orte und über Identifikationsmerkmale, die als Stücke der Erinnerung erhalten werden sollen. Es soll die Grüngestaltung thematisiert werden, die Straßengestaltung und das Aussehen der Plätze. Auch kann darüber beraten werden, welcher Umsiedler möglicherweise Grundstücke benötigt, die besondere Anforderungen an deren Zuschnitte stellen.

Die erste Runde der Ortskonferenzen findet zwischen dem 10. und 18. September statt. Dass Planungsteam, das den Umsiedlungsprozess begleitet, wird nach einer etwa zweiwöchigen Ausarbeitungsphase in die Orte zu Folgekonferenzen zurückkehren und den überarbeiteten Stand der Planungen präsentieren.

(RP)
Mehr von RP ONLINE