Oberstufentheater AG CGE: Reise durch die Gefühlswelt

Oberstufentheater AG des Cusanus-Gymnasiums Erkelenz : Reise durch die Gefühlswelt

Anhaltender Applaus, stehende Ovationen – und eine ausverkaufte Premierenvorstellung: Besser konnte es für die jungen Darsteller aus dem Literaturkurs Musiktheater am Cusanus-Gymnasium gar nicht kommen.

Mit „Traumzeit einer Sommernacht“ präsentierten die Nachwuchsmimen aus der Oberstufe ihre moderne, abgewandelte Inszenierung der bekannten Shakespeare-Komödie „Ein Sommernachtstraum“.

Im voll besetzten Atrium der Schule entführten die talentierten Mädchen und Jungen, die nicht nur schauspielerten, sondern auch sangen und tanzten, in einen effektvoll beleuchteten Zauberwald. Und nahmen mit auf eine rund zweistündige Reise durch die Gefühlswelt Heranwachsender. Voller Abenteuer, Leidenschaft, Streitigkeiten und Versöhnung.

Unter der Regie ihrer Lehrer Eva-Maria Esch und Jörg Diepenthal, die die Originalfassung aus dem Jahr 1595 bearbeitet und dabei die verschiedenen Handlungsstränge deutlich reduziert hatten, um die fantasievolle Komödie selbst Fünftklässlern zugänglich zu machen, erzählten die Mitglieder des Literaturkurses die ungewöhnliche Geschichte eines jugendlichen Quartetts.

Hermia (dargestellt von Marie Thiele), genannt Hermi, Helena (Helen Gurniak), Lysander (Valentin Kirchner) und Demetrius ((Manuel Nobis) beschließen, im Wald zu zelten. Es gibt Streitigkeiten, die Clique schläft schließlich ein. Im Traum erleben sie eine völlig andere Welt, in der der Elfenkönig Oberon (Kevin Seidenberg) und aeine Elfenkönigin Titania (Julia Wagner) herrschen. Elfen tanzen im Wald (Gizem Aksoy, Isabelle Christ, Nele Thiel, Assunta Montesinos).

Puck (Thacio Strötges) verabreicht Zaubertropfen und singt – zum Teil gemeinsam mit dem Oberstufenchor, der von Michael Forg geleitet wird, Lieder, die „Liebesverrat“, „Lebensschön“ oder „Liebeshoffnung“ heißen.

Unter dem beziehungsreichen Motto „Shakespeare reloaded“ hatten sich die Schülerinnen und Schüler an die gewagte Umsetzung des historischen Komödien-Stoffs gewagt. Dabei banden sie zahlreiche Mitschüler in ihr spektakuläres Bühnenprojekt ein. So Geigerin Hannah Forg am Rande des Geschehens auf der Bühne, Lehrer und Regisseur Jörg Diepenthal hatte die Lieder selbst komponiert und getextet, begleitete die Gesangsdarbietungen am Klavier.

Das märchenhaft wirkende Bühnenbild, farbenprächtig illuminiert, hatten die Mädchen und Jungen aus den Grundkursen Kunst am Cusanus-Gymnasium unter der fachkundigen Leitung von Susanne Lenzen-Hoffmann und Edmund Heimann entworfen. Mit einer thematisch passenden Ausstellung machte der Differenzierungskurs Kunst der Klasse neun, geleitet von Kerstin Lichius, auf sich aufmerksam. Die Teilnehmer hatten sich im Vorfeld mit den Themen Liebe, Tod, Verwandlung und Verzauberung auseinander gesetzt, sich dabei auch mit den gegensätzlichen Gefühlen Liebe und Abneigung beschäftigt. Großformatige Acrylmalereien zeigten die Ergebnisse ihrer künstlerischen Arbeit.

Schulleiterin Rita Hündgen zeigte sich sichtlich stolz auf die Leistungen der beteiligten Jugendlichen. Bereits seit dem vergangenen Herbst hatten die theaterbegeisterten Gymnasiasten aus der Erka-Stadt das ungeschriebene Stück „Traumzeit einer Sommernacht“ fleißig geprobt.

Lehrer Jörg Diepenthal geht davon aus, den Beteiligten das nötige Rüstzeug fürs Leben mitzugeben. Wer einmal vor ausverkauftem Haus auf der Bühne gespielt habe, gehe ganz anders durchs Leben.