Erkelenz: Nicht nur Roland I. in der Prinzenrolle

Erkelenz: Nicht nur Roland I. in der Prinzenrolle

Reinhard II. von Geldern mit Bajaasch in der ausverkauften EKG-Gala. De Frau Kühne, die Drei Colonias, "Pumuckel", die Eschweiler und Hätzblatt sorgten für Stimmung in der Stadthalle. EKG-Publikumsorden verliehen.

Prinzlicher Konkurrenz musste sich das Prinzenpaar der Erkelenzer Karnevalsgesellschaft, Prinz Roland I. und Prinzessin Kristina I., bei der Galasitzung der EKG erwehren. Unters Volk in der Stadthalle hatte sich auch der gewichtige Prinz Reinhard II. von Geldern gemischt. Gemeinsam mit seinem Gefolge las er den Stadtoberen und der EKG die Leviten und ließ auch die Konkurrenten von den Stunksitzungen bei seinem gereimten Jahresrückblick nicht außer Acht: "Ob Stunk, ob Prunk, jeder hat seinen Zweck, denn jeder ist anders, anders jeck." Da war Meinhard Schwark, der in seiner Prinzenrolle den Auftritt der "Bajaasch" lenkte, der Beifall gewiss. Schon seit Jahren ist dieser Auftritt der Hausgarde ein lokal-orientierter Höhepunkt der EKG-Sitzungen.

Begonnen hatte die Gala, die zur großen Freude des EKG-Vorsitzenden Heinz Baltes und des Sitzungspräsidenten Klaus Reul "nach Jahren endlich mal wieder ausverkauft" war, ebenfalls total lokal mit dem Einmarsch des Prinzenpaares in Begleitung der Prinzengarde, der Möhneleut', der Marketenderinnen und "Hoppeditzin" Inge Hackbarth. "Das sind die besonderen Momente, für die man lebt, wenn man Prinz wird", sagte der begeisterte Prinz Roland, der ebenso wie seine Prinzessin das Bad in der Menge genoss. Aber auch das Publikum war begeistert vom Aufmarsch und dem anschließenden Auftritt der heimischen Garde. Die Bajaasch machte Platz für einen Premierengast in Erkelenz: Zum ersten Mal war aus Xanten die Büttenrednerin Frau Kühne gekommen, die - natürlich - unter anderem über Gewichtsprobleme philosophierte. Diese Probleme sind eigentlich nur mit Pils, Kölsch oder Alt zu verkraften. Das Bier spielte dann auch eine Hauptrolle beim musikalisch-komödiantischen Auftritt der Drei Colonias, die nach dem heiteren Biergenuss die Bühne frei machten für den Büttenredner "Pumuckel" Gerard mit Emilio und Richy. Mit einer Überraschung beendete nach de Bajaasch Prinz Roland den ersten Teil der Gala: Er lobte den EKG-Publikumsorden aus, den er an jemanden verteilen wollte, "der sonst nie an einen Orden einer Karnevalsgesellschaft kommt", also ein stinknormaler Sitzungsbesucher. Die ausgeguckte Jasmin hatte aber vorübergehend das Weite gesucht, so dass für sie stellvertretend ihre Sitznachbarin Andrea in den Genuss des Prinzenordens kam, der das Motto der Session darstellt: "Ob Schlager, Techno oder Popp, janz Erkelenz steht kopp".

Nach der Musikshow der "Eschweiler" und des Büttenrednerpaars Beckendorfer Knallköpp gehörte die Bühne wieder den heimischen Stimmungsgaranten. Zunächst traten die Musiker von Hätzblatt vors Publikum, danach sorgte die Funkengarde mit ihrem fulminanten Auftritt für den gelungenen Abschluss der Gala.

(kule)