1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Neuer Standort für Hundewiese in Erkelenz

Erkelenzer Bezirksausschuss tagt : Neuer Standort für Hundewiese

Erkelenzer Bezirksausschuss diskutiert über Fläche nahe der B 57. Der vorher geplante Standort wurde aus planungsrechtlichen Gründen abgelehnt.

Beim zweiten Anlauf könnte die Einrichtung einer innenstadtnahen Hundewiese für Erkelenz erfolgreich sein. Kostenpflichtiger Inhalt Nachdem eine von CDU und Grüne beantragte Hundewiese an der Antwerpener Straße aus planungsrechtlichen Gründen abgelehnt werden musste, gibt es einen neuen Vorschlag: Nach dem Wunsch der Fraktionen soll die Hundewiese zwischen Düsseldorfer Straße und Bundesstraße 57 am Rande von Borschemich (neu) auf einer Brachfläche unmittelbar am Kreisverkehr an der B 57 entstehen. Die Eckpunkte sind mit der Stadtverwaltung abgesprochen. Der Bezirksausschuss (BZA) Keyenberg/Venrath/Borschemich sprach sich bei seiner jüngsten Sitzung im Begegnungszentrum St. Petrus in Keyenberg (neu) einstimmig dafür aus.

Die Rahmenbedingungen bleiben im Prinzip vorhanden. Lediglich der Ort ändert sich, meinte etwa Petra Kanters, eine der Initiatoren. Sie will gemeinsam mit der Internetgruppe Hundefreunde Erkelenz dafür sorgen, dass der Betrieb auf dem 2500 Quadratmeter großen Gelände reibungslos läuft. Wichtig sei, dass der Platz gut erreichbar, nicht zu weit vom Zentrum entfernt und zugleich nicht zu nahe an einer Wohnbebauung gelegen sei. Er soll ein Treffpunkt für Hundebesitzer werden. In dem umzäunten Bereich sollen die Vierbeiner frei herumlaufen und miteinander spielen, derweil ihre Besitzer plaudern oder sich ausruhen können. Die Hundefreunde würden den Bereich kontrollieren und Missstände beheben, meinte Kanters.

  • Bei einer Baustellenbesichtigung Anfang Juni berichtete
    Bezirksausschuss Keyenberg-Westrich-Berverath : Ein Name für die Keyenberger Halle
  • Dicht gedrängt versuchten die Schafe auf
    Tiere leiden in der Sonne : Schafe in Erkelenz vor dem Hitzetod gerettet
  • Auf der rot eingefärbten Fläche soll
    Nun geht es um eine Fläche nahe Houverath : Wieder Protest gegen Hückelhovener Gewerbegebiet

Vorgesehen ist eine Probezeit von zwei Jahren. Dann soll Bilanz gezogen werden, ob der Bedarf vorhanden ist, ob die Spielregeln eingehalten wurden und der Platz sich als geeignet erwiesen hat.

Die Ausschussvorsitzende Sabine Rosen war froh, dass der Antrag kurzfristig bei dieser BZA-Sitzung beraten und beschlossen werden konnte. In den anstehenden Sitzungen von Stadtrat und Ausschüssen kann zeitnah entschieden werden, sodass die Umsetzung der Idee in eine tatsächliche Wiese schnell möglich werden kann. Großer Widerstand aus den Ratsfraktionen wird nicht erwartet.

Vielleicht klappt es sogar noch in diesem Jahr. Das hänge aber auch davon ab, ob der Bauhof dafür Kapazitäten habe, so Rosen.

(kl)