Naomi Valeska Kern, ehemals Salz, aus Erkelenz macht Mode

Erkelenz: Erkelenzer Model macht Mode

Leben mit Stress und Jetlag: Als Naomi Salz machte sie Abitur am Cornelius-Burgh-Gymnasium und träumte von der Karriere auf den Laufstegen der Welt. Das gelang. Heute ist Naomi Valeska Kern 29 und betreibt ihre eigene Modefirma in Monaco.

Wovon Tausende junger Mädchen träumen, die sich alljährlich für Heidi Klums TV-Casting-Show "Germany's next Top-Model" bewerben – Naomi Valeska Kern hat es geschafft. Ohne solch eine Show. Die gebürtige Erkelenzerin (29) mit Wohnsitz Monte Carlo, Tochter von Krankenhaus-Verwaltungschef Wolfgang Salz, hat auf internationalen Laufstegen Mode von Stardesignern wie Armani präsentiert und für die "Vogue" posiert.

Sie jettete in ihrer mittlerweile 13 Jahre währenden Karriere um die Welt von Castings in Mailand zu Modeshows in New York und Fotoshootings in Hamburg oder London, traf Stars und Sternchen des Jetsets und darf sich heute selbst dazu zählen. Vor zwei Jahren heiratete die ehemalige Cornelius-Burgh-Abiturientin den als "Hemdenkönig" bekannten Modemacher Otto Kern (59).

Gerade ist Naomi Kern wieder einmal auf Stippvisite in Erkelenz, campiert wie immer mit ihrem Ehemann in ihrem alten Mädchenzimmer zu Hause bei den Eltern und genießt, wie sie gesteht, den heimatlichen "Stallgeruch". Und sie freut sich, dass sich diesmal Privates und Berufliches besonders gut miteinander verbinden lassen.

Verkauft auch in der Heimatstadt

Seit zwei Jahren macht das Model nämlich selbst Mode, zurzeit vermarktet und bewirbt sie ihre "Naomi Valeska Couture" in Düsseldorf und – man höre und staune – auch in Erkelenz. Mit Monika Berkel von der Boutique "Zapateria" an der Kölner Straße verbinde sie eine lange Bekanntschaft. "Kaum ein Besuch in Erkelenz, bei dem ich hier nicht vorbeischaue", sagt Naomi Kern, die in Jeans und Blazer aus eigener Kollektion zum Gespräch erschienen ist. Und Monika Berkel freut sich, dass ihre bekannte Kundin ihre neuen flippige T-Shirts jetzt auch bei "Zapateria" anbietet.

  • Erkelenz : Licht und Schatten des Model-Alltags

"Mein Mann hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und mich gewarnt, als er von meinen Plänen hörte", sagt Naomi Kern über ihre Ambitionen als Modemacherin mit eigenem Atelier in Monaco. Schließlich kenne er nur zu gut die Risiken des Geschäfts. Doch der wachsende Kundenstamm ihres Labels macht Naomi Kern Hoffnung für ihre Zukunft als Modedesignerin. Immerhin kennt sich die studierte Betriebswirtin auch mit dem Geschäft aus. Ihr Ehrgeiz ist es, sich in der Szene ohne den bekannten Ehemann als "Türöffner" durchzusetzen. Naomi begann mit Entwürfen für das eigene Abend-Outfit und wurde dann von Freudinnen gebeten, doch auch für sie Mode zu machen.

Mode für unterschiedliche Figuren

Heute entsteht als "Naomi Valeskas Couture" elegante Tages- und Abendmode im klassischen Retrolook à la Grace Kelly, den Kern "Monaco-Stil" nennt, ebenso wie trendige Shirts und Jeans. Das alles ausdrücklich nicht nur für "Hungerhaken" mit Modelfigur. "Am meisten Spaß macht es mir, Mode nach Maß für unterschiedliche Frauenfiguren zu entwerfen", sagt Kern. "Die Kunst ist ja gerade, Problemzonen zu kaschieren."

>> Otto Kern starb im Dezember 2017 >>

(RP)