Erkelenz: Möhnentradition im Erkelenzer Land

Erkelenz: Möhnentradition im Erkelenzer Land

Heute startet auch im Erkelenzer Land der Straßenkarneval - der Altweibertag ist das Hochfest der Möhnen. Bunte, lebensgroße Möhnenpuppen aus Drahtgeflecht zieren seit Wochen insbesondere die Erkelenzer Innenstadt rund um das "Alte Rathaus".

Dort steht seit 1981 auch die von der Erkelenzer Bildhauerin Ursula Klügel geschaffene Bronzeplastik mit dem passenden Namen "Tanzende Möhn". Die fast hundertjährige Tradition des Möhnentreibens in Erkelenz erfuhr Mitte der 1970er Jahre eine Vitalisierung durch die "Möhnenväter" Karl-Eugen Luther, Heinz Görtz und Kurt Hupke, die später auch die in der Erkelenzer Karnevalsgesellschaft integrierte Gruppe "EKG-Möhneleut" mit auf den Weg brachten.

Wie das vor 40 Jahren auf dem Markt in Erkelenz zuging, davon zeugt das nun schon historische Foto, das den "Möhnenvater" Karl-Eugen Luther (aktuell im 93. Lebensjahr) damals in Frack und mit Zylinder bei einer stimmungsvollen Tanzeinlage mit einer echten Möhn zeigt. Natürlich bei schönstem Winterwetter, auf das die Jecken heute auch wieder hoffen. Bilder vom Altweibertreiben und von den Rathausstürmen in der Region sind heute ab 11.11 Uhr bei RP Online zu finden.

(hg)