1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: "Mister Grand Prix" kann's auch rockig

Erkelenz : "Mister Grand Prix" kann's auch rockig

Der dreifache Grand-Prix-Gewinner Johnny Logan begeisterte gestern Abend auf dem Erkelenzer Lambertusmarkt. Dabei zeigte der 59-jährige Ire, dass er sich nicht nur auf Balladen versteht. Zur Krönung sang er ein Duett mit Kathy Kelly.

Premiere für den Lambertusmarkt: Erstmals in der 37-jährigen Geschichte dieses weit über die Region bekannten Erkelenzer Stadtfestes stand gestern Abend ein internationaler Star auf der Bühne: Johnny Logan. Gut 70 Minuten begeisterte der dreifache Grand-Prix-Gewinner auf dem proppenvollen Marktplatz, sang — begleitet von seiner Band Wishful Thinking — auch die drei Songs, mit denen er den Grand Prix jeweils eingeheimst hatte.

"Hold me now", sein Siegeshit von 1987, kredenzte er sogar doppelt — das zweite Mal in einer funkigen Version. "What's another year" von 1980 fehlte ebenso wenig wie seine Komposition "Why me", mit der 1992 Linda Martin, ebenfalls für Irland, gewonnen hatte. Und zur Krönung sang er ein Duett mit der vor ihm aufgetretenen Kathy Kelly, die für "You raise me up" erneut die Bühne enterte.

Wie angekündigt reihte der 59-jährige Ire nicht Ballade an Ballade, sondern ließ es auch mal krachen. Im Zugabenteil tischte er Klassiker auf: erst "Hey Jude" von den Beatles, dann "Angels" von Robbie Williams, schließlich "Soul man", bekannt aus dem Blues-Brothers-Film.

In Skandinavien ist Johnny Logan nach wie vor äußerst populär — kein Wunder daher, dass auch von dort Fans den Weg nach Erkelenz gefunden hatten. Ganz viele kamen zudem aus den Niederlanden. "Eine zehnköpfige Gruppe reiste von dort aus 300 Kilometern Entfernung an. Die musste ich auf ein Hotel in Mönchengladbach verweisen, da in Erkelenz alle Hotels wegen Johnny Logan schon ausgebucht waren", erzählte Lambertusmarkt-Organisator Stephan Jopen.

Der Star gelang nach dem Auftritt zu Fuß ins Hotel: Er übernachtete im "Rheinischen Hof" auf der Kölner Straße. Für ein niederländisches Ehepaar hatte der Auftritt eine ganz besondere Bedeutung: "Dort gab es zwei Sterbefälle. Trost hat dieses Paar in der Musik von Johnny Logan gefunden. Für dieses war es daher ein sehr emotionaler Moment, als es in Erkelenz nun zu einer Begegnung mit ihm kam", schilderte Jopen.

Er selbst war als Musiker lange am Donnerstagabend auf der Bühne des Lambertusmarkts. Da trommelte er bei den "House Desperados", die bis weit nach elf Uhr mächtig einheizten. Den obligatorischen Fassanstich übernahm diesmal der Technische Beigeordnete Ansgar Lurweg — aus einem speziellen Grund: Der feierte am Donnerstag sein Wiegenfest und durfte daher zum Hammer greifen — und er agierte spritzerfrei.

Der Musikverein St. Josef Hetzerath spielte dazu ein Geburtstagsständchen. Für den buchstäblich guten Ton ist beim Lambertusmarkt wie gewohnt Dominik Peters verantwortlich, fürs Eventdesign samt Licht Dennis Vander. Beiden dankte Jopen am Donnerstag nach dem Konzert der "Desperados" ausdrücklich. Und wie Jopen und Peters ist auch für die Moderation ein echter Erkelenzer Jung zuständig: Carsten Forg.

(RP/rl)