Erkelenz: "Messias"-Chorprojekt beginnt an St. Lambertus

Erkelenz : "Messias"-Chorprojekt beginnt an St. Lambertus

Interessenten sind zu den Proben ab 12. Juni eingeladen.

Nach der erfolgreichen Aufführung der "Petite Messe solennelle" von Gioachino Rossini und der Verleihung der "Zelter-Plakette" durch Bundespräsident Joachim Gauck, beginnt der Kirchen- und Projektchor an St. Lambertus Erkelenz mit einem neuen großen Chorprojekt, bei dem jetzt wieder die Möglichkeit besteht mitzuwirken: Geprobt wird das Oratorium "Der Messias" von Georg Friedrich Händel (1685-1759), das am 18. September 2016 innerhalb der 13. Erkelenzer Kirchenmusikwochen, in der selten zu hörenden Bearbeitung von Wolfgang Amadeus Mozart (1757-1791), zusammen mit namhaften Solisten und der Philharmonie Düsseldorf in St. Lambertus Erkelenz erklingen wird.

Der 1742 in Dublin uraufgeführte Messias wurde von Händel in nur 24 Tagen komponiert und gehört zu den bekanntesten Werken geistlicher Musik. Händel selbst dirigierte sein Werk viele Male, modifizierte es oft, um es dem aktuellen Bedarf anzupassen. Folglich kann keine Version als "authentisch" angesehen werden, und viele weitere Änderungen und Bearbeitungen wurden in den folgenden Jahrhunderten hinzugefügt - zum Beispiel von Wolfgang Amadeus Mozart. Er lernte das Oratorium erst durch die Bekanntschaft mit Baron Gottfried van Swieten näher kennen und schätzen. Dieser erteilte Mozart schließlich 1788 den Auftrag, den Messias zu bearbeiten. Trotz der Bearbeitung durch Mozart, bleibt der Messias doch das Werk Händels. Mozart hat nicht neu komponiert, sondern eine Vorlage bearbeitet. Zusätzlich zum Oratorium wird die Messe G-Dur von Franz Schubert (1797-1828), Aufführung am 1. Weihnachtsfeiertag 2015, einstudiert.

Die Teilnehmer erfahren zusätzlich eine qualifizierter Stimmbildung vom Bassbariton und Kirchenmusiker Manfred Bühl. Die Proben finden ab 12. Juni freitags um 19.30 Uhr, in der Krypta der Pfarrkirche St. Lambertus Erkelenz statt. Die Leitung hat Kantor Stefan Emanuel Knauer. Kontakt: Telefon 02431 974 373 20; knauer@christkoenig-erkelenz.de.

(RP)
Mehr von RP ONLINE