Händler, Gewerbetreibende und Bürger im Gespräch: Lockeres Marktgeschehen

Händler, Gewerbetreibende und Bürger im Gespräch : Lockeres Marktgeschehen

„Erkelenz trifft sich“ – ein richtig buntes Marktgeschehen mit 19 Ständen gab es in Immerath auf dem zentralen Platz gegenüber von Kaisersaal und Kapelle vom Nachmittag bis in den Abend.

„Erkelenz trifft sich“ dieses Mal in Immerath. Im umgesiedelten Ort fand die zweite von sechs in diesem Jahr geplanten Marktveranstaltungen statt, bei denen sich Händler, Gewerbetreibende und Bürger treffen, unterhalten, ins Gespräch kommen und das eine oder andere Geschäft abschließen können.

Richtig buntes Marktgeschehen mit 19 Ständen gab es auf dem zentralen Platz gegenüber von Kaisersaal und Kapelle vom Nachmittag bis in den Abend. Viele Menschen aus Nah und Fern waren gekommen, um sich zu informieren, einzukaufen oder nur, um eine schöne Zeit miteinander zu verbringen bei Essen und Trinken, Musik und Abwechlung. Dementsprechend groß war die Zufriedenheit bei den Organisatoren Marwin Altmann und Thomas Poos von „Dein Erkelenz“. Nach der eher durchwachsenen, stark verregneten Premiere von „Dein Erkelenz trifft sich“ auf dem Markt in der Innenstadt vor einem Monat, was dem schlechten Wetter geschuldet war, wurde der gut besuchte Markttag in Immerath zum Motivationsschub für die Organisatoren und die Standbeschicker. „Bis zum Wiedersehen im nächsten Jahr“, sagte Altmann am Abend nach dem Marktende, als er sich bei den Teilnehmern und dem Publikum bedankte. Doch noch gilt seine Konzentration dem nächsten Markttag, der wiederum in der Innenstadt stattfindet, und dann am Mittwoch, 11. Juli.

Viele der Standbeschicker, die in Immerath mit von der Partie waren, werden auch im Schatten der Lambertuskirche ihre Waren anbieten. „Wir haben einen festen Stamm, der an allen sechs Märkten in diesem Jahr teilnimmt, hinzukommen andere. In Immerath waren zwölf dabei, die auch bei der Premiere mitgemacht haben“, sagt Altmann. An allen sechs Terminen nimmt beispielsweise der Hofladen Schurf teil, der wenige Meter vom Markt in Immerath entfernt sein Ladenlokal hat. „Ist doch klar, dass wir beim Heimspiel dabei sind“, heißt es am Stand. „Und es ist doch klar, dass wir unseren Hofladen auch in den anderen Orten bekannt machen wollen.“ Dafür sei dieser ungezwungene Markt die optimale Möglichkeit.

Wer wollte, konnte schwer bepackt, mit reichlich Speisen und Getränken versorgt, den Heimweg antreten. Was Altmann besonders freute, war der Umstand, dass nicht nur die Immerather den Markt besuchten, sondern auch viele Auswärtige vorbeischauten. Sie bekamen ein abwechslungsreiches Programm geboten, das von einer Pilates-Vorführung über ein Konzert und einem Gewinnspiel bis hin zur Kinderbelustigung reichte und bei dem auch die Stadt Erkelenz mit einem Infostand und dem Spielmobil vertreten war.

Fazit von Altmann und Poos, die jetzt mit der Planung für den 11. Juli beginnen: „Es hat sich gelohnt. Wir freuen uns auf die nächsten Märkte.“