Erkelenz: Licht und Schatten des Model-Alltags

Erkelenz: Licht und Schatten des Model-Alltags

Naomi Kern ist 29 Jahre jung und doch als Model schon im Oma-Alter. Auch deshalb hat sie sich vor zwei Jahren umorientiert und ihre eigene Modefirma gegründet. Als Model arbeitet sie heute nur noch für die einige Kollektion und hin und wieder für Designer-Freunde. Im Gespräch lässt sich die Modefachfrau auch einiges über Licht- und Schattenseiten der Szene entlocken.

Denn mit 25 ist die Karriere auf den internationalen Catwalks der Haut Couture beendet. Kein Wunder: Welche Frau kann und will schon dauerhaft eine Konfektionsgröße von 32 bis 34 halten, für die Top-Designer entwerfen. Auch Naomi Kern hat in jungen Jahren die Hungerphase um der Karriere willen durchlebt, ebenso den Stress der von Agenten diktierten überfüllten Terminkalender. Sie erzählt übers Spurten von Casting zu Casting zwischen New York und Mailand. "Man kann es sich kaum leisten, mal einen schlechten Tag zu haben, muss immer gut aussehen. Keiner nimmt auf Müdigkeit oder Jetlag Rücksicht. Man gleicht oft einer Arbeitsmaschine." Und doch bereut sie diese Jahre nicht: "Ich habe Lebenserfahrung gesammelt und viel in der Welt erlebt." Später änderte sie ihren Typ von brünett auf blond und nahm Aufträge an, die ein paar Pfunde mehr gestatteten – gleichwohl müssen "Body", Gesicht und Frisur stimmen. Das gilt für die immer noch hochgewachsen und sehr schlank daher kommende Frau bis heute.

Dabei sei sie ja noch in der Zeit vor dem TV-Casting-Boom groß geworden, erzählt die Erkelenzerin, die glaubt, dass Konkurrenz und Ansprüche heute noch größer geworden sind. Mädchen mit Model-Ambitionen bräuchten enorme Selbstkritik und Disziplin, bezogen auf ihr Aussehen. Naomi Kern rät ihnen dringend zu einem guten Schulabschluss und auch zu Ausbildung oder Studium. Und dazu, sich auf Fotos für Agenturen möglichst natürlich zu präsentieren. Sie selbst zog neben dem Job ein Betriebswirtschaftsstudium durch. Und kümmerte sich rechtzeitig noch um ein weiteres Standbein. "Ich nehme Schauspielunterricht und spiele bald meine zweite Filmrolle", verrät Naomi Kern.

Gemeinsam mit Ehemann Otto Kern jettet sie immer noch um die Welt, genießt die Auftritte in der Promi-Welt. Aber immer mehr steht dabei der Aufbau der gemeinsamen Sammlung internationaler junger Kunst im Vordergrund, oder auch einer Stiftung für Waisen in Vietman, einem Land, das das Ehepaar Kern im vergangenen Jahr bei einer längeren Reise kennen und lieben lernte, wie sie berichtet.

(RP)