Erkelenz: Leidenschaftliche Vorträge von Kindern

Erkelenz : Leidenschaftliche Vorträge von Kindern

An der Franziskusschule Erkelenz wurde der diesjährige "Kinderhörsaal" eröffnet, bei dem sechs Schulen aus dem Kreis mitwirkten. Der zweite Teil folgte gestern in Wassenberg. Kinder geben an Kinder ihr "Forscherwissen" weiter.

"Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken", mit diesen Worten von Galileo Galilei eröffnete Schulrätin Dr. Hildegard Hosterbach den fünften Kinderhörsal der Netzwerkschulen "Begabung wagen" im Kreis Heinsberg. Er steht unter dem Motto "Nur was unter die Haut geht, gelangt ins Gehirn".

Die kleinen Forscherinnen und Forscher suchten sich auch in diesem Jahr interessante Themen und Herausforderungen. Die Ergebnisse dieser Arbeit des letzten Schuljahres werden auf der kleinen Entdeckungsreise durch Musik, Experimente oder Quiz vorgetragen.

Die insgesamt 13 mitwirkenden Schulen folgen dieses Mal einem neuen Konzept. Sie haben sich aufgeteilt auf zwei Schulstandorte und zwei Tage. Erkelenz beginnt, Wassenberg mit weiteren sieben Schulen folgt am nächsten Tag.

Nachdem die letzten vier Veranstaltungen in der Stadthalle waren, wobei die Schüler den präsentierenden Schülergruppen zuhörten und durchaus über einen Zeitraum von zweieinhalb Stunden aufmerksam bleiben mussten, ist es diesmal etwas entzerrt. In kurzen Intervallen von jeweils 15 Minuten wechseln die Kinder in unterschiedliche Klassenräume der Franziskusschule, in denen jede Schule workshopartig Themengebiete präsentiert. Es geht nicht um reines Zuhören, mitmachen ist angesagt. Zwei bis drei Kinder bereiten sich zu einem Thema vor und präsentieren dieses dann an ihre Kollegen. Gemeinsam mit den betreuenden Lehrern und Begleitpersonen wurde ein abwechslungsreiches Programm für die interessierten Kinder aufgestellt.

Innovative Ideen zu erneuerbaren Energien zeigt die Kastanienschule Rath-Anhoven. Durch kleine Experimente erfahren die Kinder, wie man aus Wind oder Sonnenlicht Storm macht. Die Luftballonrakete der Franziskus-Schule zeigt den Kindern, dass Luft mehr ist als nichts und lässt sie mit Luftballons experimentieren. Die Luise-Hensel-Schule führt in das Reich der Pferde, bietet an, in die Welt der Haie einzutauchen oder durch den Körper zu reisen.

Die KGS Arsbeck baut Brücken und will wissen, welche am stabilsten ist. Ein Werbefilm entsteht an der GGS Gerderath, die ganz einfach Bilder laufen lässt. Nach drei Durchgängen, bei denen jedes Kind sein bevorzugtes Thema wählen kann, treffen sich alle wieder im Foyer der Schule.

Prof Karl-J. Kluge der Universität Köln stand dem ganzen Projekt auch in diesem Jahr mit Rat und Tat zur Seite. Er ist es, der am Ende der Veranstaltung den Kindern, die ihre Themen präsentiert haben, die Hand schüttelt und eine Urkunde als Anerkennung für die Initiative und Mühe überreicht.

Zum Abschluss des für die Kinder ereignisreichen und informativen Nachmittags sind alle eingeladen, das Lied "Ich bin stark" mitzusingen, das Georg Wimmers, Leiter der Gemeinschaftsgrundschule Beeck, für den Kinderhörsaal geschrieben hat.

(rerü)
Mehr von RP ONLINE