1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Landtagswahl 2022 im Kreis Heinsberg: Krückel dominiert, Lenzen fliegt raus

So verlief die Landtagswahl im Südkreis Heinsberg : Krückel dominiert im Südkreis, Lenzen fliegt raus

Auch im Südkreis Heinsberg blieben bei der Landtagswahl große Überraschungen aus. Während Bernd Krückel (CDU) einen ungefährdeten Sieg einfuhr, sprach Stefan Lenzen (FDP) von einem „desaströsen Ergebnis“.

„Desaströs, da braucht man nicht drumherumzureden.“ Stefan Lenzen (FDP), der Heinsberger, der 2017 den Einzug in den nordrhein-westfälischen Landtag geschafft hatte, stand am Sonntagabend vor der Erkenntnis, der Wahlverlierer zu sein. 

„Die Entwicklungen aus der Bundes- und Landespolitik und die Zweierkonstellation aus Hendrik Wüst und Thomas Kutschaty waren nicht gerade hilfreich. Aber ich will das Ergebnis nicht auf andere schieben. Ich denke, ich habe in den vergangenen fünf Jahren einen guten Job gemacht. Das Ergebnis jetzt ist halt so“, fasste Lenzen das schlechte Abschneiden zusammen. Wie es für ihn persönlich nun weitergeht, hat Lenzen noch nicht abschließend geklärt. „Ich habe in meiner Zeit als Landtagsabgeordneter viele gute Kontakte geknüpft. Ich werde das in Ruhe entscheiden“, so Lenzen, der gelernter Bankkaufmann ist, später auch noch studiert hat. Letztlich sagt er, dass er sich weniger um sich, sondern mehr an seine Mitarbeiter denkt. „Das sind hochqualifizierte und topmotivierte Menschen“, sagt Lenzen.

NRW-Landtagswahl 2022: Vorläufiges Endergebnis, Sitzverteilung und mögliche Koalitionen
  • Der Düsseldorfer Landtag. Foto: Dpa
    Fragen und Antworten : Was Sie zur Landtagswahl im Kreis Wesel wissen müssen
  • Der Rheinisch-Bergische Kreis ist in zwei
    NRW-Wahl 2022 : Was Sie über die Landtagswahl NRW 2022 im Rheinisch-Bergischen Kreis wissen sollten
  • Wahl am 15. Mai : Was Sie zur Landtagswahl 2022 in Gütersloh wissen müssen

Im Gegensatz dazu fuhr Bernd Krückel (CDU) erwartungsgemäß erneut einen klaren Sieg im Südkreis Heinsberg ein und verteidigte somit sein Direktmandat. Die stärksten Ergebnisse fuhr Krückel in Waldfeucht (54,8 Prozent), Gangelt (55,2 Prozent) und im Selfkant (52,8 Prozent) ein auch bei den Zweitstimmen kam die CDU in den drei Gemeinden auf 54,9, 54,3 und 53,6 Prozent der Stimmen. In der Stadt Heinsberg kam Krückel auf 50,2 Prozent (Zweitstimmen CDU: 48,6), in Geilenkirchen auf 45,2 Prozent (44,6 Prozent). Lediglich in Übach-Palenberg fiel Krückels Ergebnis mit 38 Prozent (Zweitstimmen CDU: 37,1 Prozent) schlechter aus, doch die Christdemokraten blieben trotzdem noch vor der SPD, denn Andrea Reh, die Kandidatin der SPD im Südkreis, holte in Übach-Palenberg 32,6 Prozent (Zweitstimmen SPD: 31,2 Prozent). Über den aussichtsreichen Listenplatz 18 wird es für Reh damit aller Voraussicht nach zum Einzug in den Landtag reichen. Die Grünen holten als drittstärkste Kraft in allen Städten und Gemeinden zweistellige Ergebnisse.