KulturGarten GmbH spendet an Erkelenzer Vereine und Institutionen

KulturGarten Erkelenz : Großveranstaltungen mit schönem Zusatzeffekt

Electrisize-Festival, Sing Mött, Jeckelenz und Rudeljubel, das Public-Viewing zur Fußball-Weltmeisterschaft – alle Veranstaltungen der KulturGarten GmbH aus Erkelenz haben im Nachhinein einen schönen Zusatzeffekt.

Um diesen der Öffentlichkeit vorzustellen, hatten die geschäftsführenden Gesellschafter Michael Frentzen, Dominik Mercks und Raphael Meyersieck acht Vereine aus Erkelenz eingeladen, um Spenden in Höhe von insgesamt 8000 Euro überreicht zu bekommen. Gefördert wurden Projekte, die einen Bezug zur KulturGarten GmbH und deren Veranstaltungen haben.

„Sing Mött, unser erstes Mitsingkonzert im Kino, war von uns allen als reines Spaßprojekt angelegt, mit dem niemand Geld verdienen wollte“, berichtete Meyersieck. Neben einem finanziellen Restbetrag habe es im Saal auch noch eine große Kollekte gegeben, so dass sich jetzt die Funkengarde Erkelenz blau-weiß, die Prinzengarde Erkelenz sowie der Ambulante Hospiz- und Beratungsdienst Horizont über Zuwendungen freuen durften. Während die Karnevalisten mit dem Geld Kleidung für den Nachwuchs anschaffen, damit die Eltern nicht alle Kosten tragen müssen, investierte Horizont bereits in das Projekt „Hospiz macht Schule“, wozu Ulrike Clahsen erklärte: „Wir haben 22 Ehrenamtliche ausbilden lassen, um an Schulen Projektwochen über Leben und Streben anbieten zu können – jetzt suchen wir geeignete Schulen.“ Über Jeckelenz, die Damensitzung in Immerath, werden die Immeroder Seckschürger unterstützt und vom Rudeljubel profitieren der SC 09 Erkelenz und die Hermann-Josef-Stiftung. Auf der einen Seite wird das Geld für den neuen Kunstrasenplatz genutzt, auf der anderen für das stationäre Hospiz an der Tenholter Straße, erklärte Jann Habbinga, Verwaltungsdirektor der Stiftung. „Erstmals haben wir eine solche Veranstaltung über Crowdfunding finanziert, und wir haben immer gesagt: Wenn Geld übrig bleibt, soll das für einen guten Zweck sein. Nach dem Aus der deutschen Nationalmannschaft nach drei Spielen sah es bei uns auf der Einnahmenseite lange nicht gut aus“, erzählte Mercks. Im Herbst sei dann aber die letzte Rechnung angekommen: „Und die fiel 2000 Euro niedriger aus als erwartet, so dass wir jetzt auch hier Geld zu verteilen haben.“

Größte Veranstaltung im Repertoire der KulturGarten GmbH ist das Electrisize-Festival auf Haus Hohenbusch, zu dem viele Tausend Fans elektronischer Musik kommen. Jeden Sommer verlagert die Agentur dafür drei Wochen lang ihr Büro dann von der Nordpromenade in das ehemalige Kreuzherrenkloster. „Dort gibt es Menschen, die sich das ganze Jahr um diese tolle Anlage kümmern, und die wir unterstützen möchten“, sagte Mercks. Geld erhielten der Reit- und Fahrverein Erkelenz und der Förderverein Haus Hohenbusch, für den Vorsitzender Frank Körfer ankündigte: „Dank der Spenden kann das große Schachspiel vom Franziskanerplatz, das dort sehr wenig Anklang findet, zu uns umziehen. Mit der Stadtverwaltung ist abgesprochen, dass es in der Nähe des Klostercafés einen Platz bekommt. Im nächsten Frühjahr soll es zum Spielen bereitstehen.“

Mehr von RP ONLINE