Erkelenz: Kreisstraße 32 in Hetzerath soll innerorts sicherer werden

Erkelenz : Kreisstraße 32 in Hetzerath soll innerorts sicherer werden

Auf der Kreisstraße 32 in Hetzerath soll eine Querungshilfe installiert werden. Damit wird auf Höhe des Sportplatzes die Sicherheit von Fußgängern erhöht. Darüber wurde der zuständige Bezirksausschuss informiert, der sich grundsätzlich für die Maßnahme Aussprache, jedoch gegen die damit verbundene Schließung eines dort endenden Wirtschaftsweges ist.

Die Stadtverwaltung soll nun um einen Ortstermin gebeten werden, um die Situation zu beraten. "Der Sportplatz und der landwirtschaftliche Verkehr können über die bestehende Verbindung zur Feldstraße angebunden werden. Die Ausfahrt zur K 32 soll durch eine Schranke geschlossen werden", berichtete Thomas Eickels, Vorsitzender des Bezirksausschusses, über die Planungen der Stadtverwaltung. "Nach der Schließung kann eine sichere Querungsmöglichkeit auf der Kreisstraße hergestellt werden. Der vorhandene Zaun des Sportplatzes kann vom bisherigen Zaunende bis zu dem Wirtschaftsweg verlängert werden, damit die Kinder auch die neue Querungsmöglichkeit nutzen und den Weg nicht abkürzen." Außerdem könnten die Tore auf der K 32-Seite des Sportplatzes um etwa zehn Meter zurückversetzt werden, damit beim Spielen die Bälle nicht direkt auf die Kreisstraße fliegen.

Der Schließung des Wirtschaftsweges will der Bezirksausschuss für Granterath und Hetzerath nicht zustimmen. Das wurde in der Sitzung am Donnerstag schnell deutlich. "Er hat seinen Sinn und muss offenbleiben", betonte Walter von der Forst, Ratsherr und stellvertretender Bürgermeister. "Bleibt der Feldweg offen und kommt die Querungshilfe, wie geplant, auf Höhe von dessen Ausfahrt, bekommen die Landwirte ein Problem, dort ein- und auszufahren. Folglich müsste die Querung um ein Stück verschoben werden."

Um darüber mit der Stadtverwaltung zu beraten, beantragte der Bezirksausschuss eine Ortsbegehung. Außerdem forderte er die Installation einer mobilen Geschwindigkeitsmessanlage. Denn das sichere Überqueren sei die eine Sache, die andere das zu schnelle Fahren der Autos auf der Kreisstraße 32 in Hetzerath.

(spe)
Mehr von RP ONLINE