1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Kreissparkasse Heinsberg fördert mit 175.000 Euro die kulturellen Angebote der Stadt Erkelenz.

Spende der Kreissparkasse Heinberg : „Kultur macht die Region lebenswert“

Die Kreissparkasse Heinsberg fördert erneut mit 175.000 Euro die kulturellen Angebote der Stadt Erkelenz.

Schon Tradition hat die jährliche Übergabe der Zuwendungen der Kreissparkasse Heinsberg (KSK) für die kulturellen Veranstaltungen der Stadt Erkelenz. Seit es die Kultur GmbH der Stadt gibt, das sind nun zehn Jahre, fördert die KSK deren Veranstaltungen mit zunächst 125.000 Euro, seit einigen Jahren sogar 175.000 Euro.

„Das ist nicht selbstverständlich“, sagte Bürgermeister Peter Jansen jetzt bei der Übergabe im Stadthallen-Foyer. „Die Kultur braucht verlässliche Partner“, fügte er hinzu, und auf die Sparkasse sei Verlass. Das ermögliche der Stadt, ein breites kulturelles Angebot zu niedrigen Preisen anzubieten. Immerhin habe die Kultur GmbH im Jahr 2018 204 kulturelle Veranstaltungen an 265 Tagen selbst anbieten, begleiten oder unterstützen können. Vom Musikprogramm beim Lambertusmarkt bis hin zu den Theaterabenden in der Stadthalle.

„Kulturarbeit zu erschwinglichen Preisen ist immer defizitär und auf Subventionen und Fördergelder angewiesen“, sagte Jansen. Erster Beigeordneter Hans-Heiner Gotzen als Geschäftsführer der Kultur GmbH unterstrich den steigenden Kostendruck durch deutlich erhöhte Preise etwa der Tourneetheater. Dennoch habe die Stadt die Preise in den vergangenen Jahren nicht erhöht und wolle das auch so beibehalten. „Uns liegt daran, breiten Schichten die Teilnahme zu ermöglichen und auch neue Besucher zu gewinnen“, sagte Jansen. Das gelinge nur durch stabile Preise.

Dies unterstrich KSK-Vorstandsvorsitzender Thomas Giessing, der mit Marketing-Direktor Roman Schins gekommen war. Giessing betonte, wie wichtig es sei, Schwellenängste durch niedrige Preise abzubauen, wozu die Sparkasse gerne ihren Beitrag leiste. Das Kinderprogramm könne junge Besucher für die Kultur gewinnen. Die KSK sehe als öffentlich-rechtliches Instutut die Förderung der Kultur in der Region als Auftrag an. „Unser Ziel ist, die Region lebens- und liebenswert zu machen, dafür leisten wir gerne unseren Beitrag als Kultursponsor und Spender an gemeinnützige Organisationen.“ Trotz Niedrigzinsphase werde es keine Änderung bei der Förderung geben. Kultur gehöre dazu, sie erweitere den Horizont.

Giessing lobte das breite Erkelenzer Programm, das auch anspruchsvolle Angebote nicht ausklammere. Freilich immer verbunden mit dem wichtigen Unterhaltungsanspruch, wie er sich etwa im Theaterprogramm für die neue Saison widerspiegelt. Es umfasst Komödie, Musical, Operette und einen Comedy Thriller. Auch ein eigenes Kinderprogramm lockt wieder mit vier Stücken. Bürgermeister Jansen unterstrich die Breitenwirkung solcher Kulturangebote in Erkelenz, die stets auch viele Besucher aus dem nahen Umland anzögen.