1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Konzert: Big Band der Bundeswehr tritt in Erkelenzer Stadthalle auf

Bundeswehr-Big-Band in Erkelenz : Swing-Klassiker und Weihnachtliches

Die Big Band der Bundeswehr begeistert in der Erkelenzer Stadthalle mit einer Programm-Mischung aus Evergreens, jazzig-swingenden und rockigen Welt-Hits. Auch Weihnachtliches fehlt nicht.

Bis auf den letzten Platz besetzt war die Stadthalle zum Konzert. „Die Big Band der Bundeswehr zählt zu den besten und beliebtesten Einheiten der Bundeswehr, und heute spielt sie für Sie in Erkelenz,“ begrüßte Klaus Füßer von der Dorfgemeinschaft Golkrath die Besucher. „In diesem Jahr feiern wir in Golkrath unser 900-jähriges Bestehen. Bei der Vorbereitung vor etwa drei Jahren wurde die Idee geboren, die Big Band der Bundeswehr nach Erkelenz zu holen. Und heute ist sie da.“

Acht Tonnen Technik müssen für diese Konzerte von der hochprofessionellen Technikcrew für jeden Auftritt auf- und abgebaut werden. Für die Show bilden Swing, Rock und Pop den Rahmen, Licht und Choreographie ergänzen die Veranstaltung.

Insgesamt spielen die 21 Musiker der Big Band 50 bis 80 Konzerte im Jahr in ganz Deutschland. Alle Veranstaltungen sind als Benefizkonzerte konzipiert, was bedeutet, dass die Musiker auf ein Honorar verzichten und die Einnahmen in voller Höhe dem guten Zweck zur Verfügung gestellt werden können. Für dieses Konzert geht die Spende an das Hospitz der Hermann-Josef-Stiftung Erkelenz.

Durch das Programm führte Oberstleutnant Timor Chadik, der auch dirigierte. Als Bandleader gibt er – wie bereits alle Bandleader vor ihm – dem Orchester seine ganz persönliche Note. Mittlerweile gibt es vier Komponisten in den eigenen Reihen, ebenso wie sieben Arrangeure, die die Arrangements auf die Solisten und die Band passend zuschneiden. Einige eigene Stücke präsentierte die Band auch an diesem Abend.

Ein spezielles Weihnachtsprogramm bekamen die Erkelenzer zu hören. Die Big Band startete mit einem Madley des legendären Bert Kämpfert. „Spanish Eyes“, „Stranges in the night“ und „Swingin’ Safari“ gehören zu den Evergreens. In Erinnerung an den 2016 verstorbenen deutschen Jazzinterpreten Roger Cicero spielten die Musiker die bekannten Stücke „Schieß mich doch zum Mond“ (Fly me to the moon), „Ich atme ein, ich atme aus“ und „Zieh die Schuhe aus“.

In der zweiten Hälfte des Konzerts wurde es weihnachtlich. Das gespielte „Christmas is my favorite time of year“ und „It’s the most wunderful time of the year“ zählen zu den Lieblingsstücken der Musiker und stimmten erfolgreich auf das besinnliche Fest ein. Mit den Zugaben „Purple rain“ und „Tristeza“ verabschiedeten sich schließlich die Musiker stimmungsvoll.

Das in voller Besetzung gespielte Konzert der Big Band der Bundeswehr aus Euskirchen begeisterte mit Saxophonen, vier Posaunen, vier Trompeten und Rhytmusinstrumenten – alles in klassischer BigBand-Besetzung – sowie Solisten.