1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Katja Maaßen führt den Servicepunkt der RP in Erkelenz

Beispiel „Alles in Maaßen“ : Immer mehr Geschäftsgründer

Die IHK Aachen berichtet von steigendem Gründungsinteresse. Mehr als andernorts sind im Kammerbezirk daran Frauen beteiligt. Katja Maaßen, die in „Alles in Maaßen“ den RP-Servicepunkt führt, berichtet über ihre Erfahrungen.

Katja Maaßen hat sich vor drei Jahren selbstständig gemacht. Für sie war es ein Sprung ins kalte Wasser, weil dieser Schritt früher als zunächst geplant angestanden hatte. Heute weiß Katja Maaßen, dass sie sich jederzeit wieder selbstständig machen würde. Katja Maaßen gehört mit ihrem kleinen Geschäft „Alles in Maaßen“ an der Burgstraße in Erkelenz zu einer steigenden Zahl von Menschen im Bezirk der Industrie- und Handelskammer Aachen, die ihre eigenen Unternehmungen gründen.

Das Interesse an Unternehmensgründungen in der Region Aachen ist im Vorjahr um knapp 13 Prozent gegenüber 2016 gestiegen. Nach Angaben der IHK liegt diese Quote drei Prozent über dem Bundesdurchschnitt. „Allerdings wählt noch lange nicht jeder Interessent tatsächlich den Weg in die Selbstständigkeit“, erklärte IHK-Geschäftsführer Christian Laudenberg jüngst in einer Pressemitteilung. Grund seien die positive Konjunktur und der hohe Bedarf an Fachkräften, die gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt eröffneten: „Die gründungsaffine Gruppe der 25- bis 45-Jährigen schrumpft seit einiger Zeit.“ Ausgewertet hat die IHK Aachen den „Gründerreport 2018“ der 79 Kammern in Deutschland.

  • 600 junge Besucher nutzten die Möglichkeit,
    Azubi-Messe in Erkelenz : Junge Leute lernen die Arbeitswelt kennen
  • Karin Heinze-Moll, noch die Vorsitzende des
    Dachverband übt auch Kritik an der Stadt Erkelenz : Stadtmusikbund wird aufgelöst
  • Ende der Maskenpflicht?
    Impfquote ist zu niedrig : NRW-Ärzte lehnen Freedom Day ab

Die 37-jährige Katja Maaßen gehört der schrumpfenden Gruppe jüngerer Gründer nicht an. „Vor drei Jahren hatte ich mich dazu entschieden, ein Geschäft aufzubauen, das auf mehreren Beinen steht: Ich verkaufe Geschenke und Schönes für den Haushalt auf der einen Seite, biete auf der anderen Seite aber auch Konzertkarten des Veranstalters KulturPur aus Hückelhoven an sowie Produkte des Heimatvereins der Erkelenzer Lande.

Darüber hinaus berät und informiert das Team von „Alles in Maaßen“ als ServicePunkt-Partnershop der Rheinischen Post“ gerne alle Privatkunden beim Abonnement-Service rund um alle Print- und Digitalangebote. Der Kunde erhält Informationen zur PremiumCard-Aktivierung. Bei mehr als 3.500 angeschlossenen Partnerunternehmen in der Region der Rheinischen Post, der Neuss-Grevenbroicher Zeitung, der Bergischen Morgenpost sowie der Solinger Morgenpost erhalten Abonnenten an 7 Tagen in der Wochen täglich 24 Stunden Rabatte, die dem Kunden direkt auf ihr Abo-Konto gutgeschrieben werden. Die PremiumCard ist kostenlos und steht exklusiv nur den Abonnenten zur Verfügung.

Des Weiteren können hier alle Privatanzeigen aufgegeben werden, immer gerne mit der bestmöglichen Beratung und Hilfestellung des Teams bei der Auswahl und Gestaltung der jeweiligen Anzeige. Darüber hinaus werden auch gerne Bestellungen von RP Shop Produkten und ausgewählten Magazinen entgegen genommen, wobei der Kunde durch die Bestellung über den ServicePunkt die Versandkosten spart.

Liebevoll in Regalen hergerichtet stehen bei „Alles in Maaßen“ Weine, Liköre, kleine Geschenke, Salze, und an der Motorhaube eines alten VW Käfers hängen Magnete mit launigen oder zum Nachdenken anregenden Sinnsprüchen. „Ich suchte vor drei Jahren für meine Einrichtung eine Magnetwand, und ein netter Freund stellte mir diese wunderschöne Motorhaube eines Käfers zur Verfügung“, erzählt Maaßen und erinnert sich an die Gründungszeit zurück: „Ich würde mich immer wieder selbstständig machen – wenn man einmal in den Genuss gekommen ist, sein ,Eigen’ zu sein, will man es nie mehr anders haben.“

Der Anteil der Unternehmensgründungen durch Frauen liegt im Wirtschaftsraum Aachen, Düren, Euskirchen und Heinsberg übrigens bei 29,3 Prozent und damit geringfügig unter dem Bundesdurchschnitt von knapp 30 Prozent. Auch das wertete die IHK Aachen aus. Insgesamt zu mehr Gründungen könnte laut deren Geschäftsführer Laudenberg „konsequenter Bürokratie-Abbau, E-Government und die Schaffung zentraler Anlaufstellen für Behördengänge“ führen.