1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Karnevalssitzungen in Tenholt und Rath-Anhoven

Karnevalssitzungen in Tenholt und Rath-Anhoven : „Hakuna Matata“ mit Humor und Emotionen

Traditionell kein Prinzenpaar, sondern vielmehr ein Königspaar steht stets an der Spitze des Tenholter Karnevals. Auch in Rath-Anhoven kennt man Tradition, denn dort sind es immer junge Tollitäten, die Frohsinn verbreiten. In beiden Orten sorgten die Sitzungen für Spaß.

Es ist ein junges Königspaar mit tierisch guter Laune, das in dieser Session den Tenholter Jecken vorsteht: Tina und Martin Keutmann treten zum Thema „König der Löwen“ als Sarabi und Musafa mit Söhnchen Emil als Simba, der allerdings bei der Abendsitzung fehlte, auf. Ihnen zur Seite stehen die Minister Samira Heppelter als Vogel Zazu und Stephan Nießen als Affe Rafike. Den Schlachtruf „Hakuna Matata!“ (keine Sorgen) ließen die Narren im Antoniushaus überzeugt und mit Nachdruck hören. Und Sitzungspräsident Jörg Schramm wünschte sich, dass sich alle einen schönen Abend machen und die Sorgen des Alltags vergessen.

Damit das Zusammenleben im Ort in nächster Zeit bestens funktioniert, verkündete das Königspaar elf Gebote: So sollte unter anderem jeder mit einem freundlichen Hakuna Matata begrüßt werden, jede Gefahr sollte dem König gemeldet werden, und für Kinder ist das Beteten des Elefantenfriedhofs verboten. Auch sollte sich zukünftig nur noch dort aufgehalten werden, wo die Sonne das Land berührt, und Löwen sind Freunde und keine Feinde. Die Änderung des Straßennamens „In Tenholt“ in „Im geweihten Land“ könnte man doch eigentlich lassen, fand der Sitzungspräsident. Er nahm mit den Tollitäten Platz und Hoppeditz Kenneth Macarthy führte im Weiteren heimische Redner wie Theo Nießen, Annette Buhlmann, Katrin Schiffers und Günther Buhlmann sowie Tänzer in den Saal.

Bei der Sitzung der KG „Laakebüll“ Rath-Anhoven überzeugten die jungen Tänzer mit ihrem Gardetanz. Foto: Laaser, Jürgen (jl)

Zudem sorgten die Abordnungen aus Kückhoven, Granterath und Erkelenz, die Band „Hat Wat“ aus dem Selfkant und Musiker Wolfgang Schiffer für tierisch gute Stimmung im Saal.
Traditionell sind es bei der Karnevalsgesellschaft „Laakebüll“ junge Tollitäten, die an der Spitze stehen. Da die Nachfrage nach diesem Amt sehr groß ist, rufen die Karnevalisten seit drei Jahren ein Kinderviergestirn aus. In dieser Session stehen der KG Hannah I. (Halcour) und Jannes I. (Vieten) mit Page Julius (Vieten) und Hofdame Emma (Nguyen) vor: Sie verbreiteten bei der Kostümsitzung in der Rath-Anhovener Mehrzweckhalle gute Stimmung und sie tanzten und schunkelten etwa beim energiegeladenen Auftritt der Klinkumer Band „Solala“ kräftig mit. Der Abend im rot-weiß geschmückten Saal bot ein Wechselbad der Gefühle. So erfreuten zum einen die jüngsten Tänzer, die Tanzflöhe, mit einem Showtanz unter dem Motto „Eisprinzessin“ und es führte die „Jugend“ ihren allerersten Gardetanz auf, während zum anderen langjährig Aktive zum letzten Mal dabei waren: Lara Hens trat wohl abschließend als Mariechen auf und ebenso durchlebt wohl die Gruppe „Ü-15“ aufgrund beruflicher oder privater Änderungen ihre letzte Session. Eine Umstrukturierung der Garden wird folgen. Dazu boten die „Junioren“ als bewährte Formation unter dem Motto „Das Leben eines Radios“ einen tollen Showtanz. Als „wunderbarer Eisbrecher aus Kiel“, wie Sitzungspräsident Michael Steffan im Anschluss lobte, trat Bauchredner Jörg Jara nach vorne. Seine Puppen Herr Jensen und Vogel Olga agierten mit verschieden hohen Stimmen, wobei selbst eine „spontan gefangene Fliege“ mitreden durfte. Das närrische Publikum mit dem rosa Elefanten Bürgermeister Michael Stock feierte zudem die Auftritte weiterer Bands, Redner sowie befreundeter Gesellschaften.