Erkelenz: Kadlosh und Semerci im "Inclusio"

Erkelenz: Kadlosh und Semerci im "Inclusio"

Die nächste musikalische Begegnung von Künstlerinnen mit und ohne Behinderungen unter der Leitung von Beate Theißen im Cafe der Lebenshilfe "Inclusio" in Erkelenz, Südpromenade 1, an der Ecke Wilhelmstraße findet am Freitag, 9. März, 19.30 Uhr statt.

Die Band "Kadlosh" lässt sich auf das Experiment des gemeinsamen Musizierens mit dem Sänger Volkan Semerci ein. Sie treffen sich jeden Montagabend in Köln, um gemeinsam zu musizieren. Einfach, weil es Spaß macht. Und irgendwie, unvermeidlich, wurde daraus eine Band. Sie nennen sich "Kadlosh", ein fiktives Wortspiel auf Kadlosh Modlosh. Kuddelmuddel, könnte das übersetzt heißen. Kadlosh ist eine Melange unterschiedlichster Stilistiken. Balkan, Klezmer, Folk, Oriental, Musette, inspiriert von Bands, wie den 17 Hippies oder Sher on a Shier und traditionell überlieferter Musik. Dabei entsteht eine Fusion aus Neugier und Experimentierfreude, ohne sich selbst allzu ernst zu nehmen. Mit ihrem aktuellen Programm richten die Kadlosh-Musiker den Blick vorrangig nach Osten - und schlendern musikalisch in diese Richtung, mit einem kleinen Abstecher nach Frankreich. Die Stücke sind, wenn überhaupt, nicht bis zum bitteren Ende arrangiert. Raum also für Spontanität und freudige Selbstüberraschung. Besonders interessant sind die krummtaktigen Grooves mit ihrem typisch östlichen Charme und musikalischem Witz.

Der Eintritt zu den musikalischen Events im "Inclusio" ist frei. Jeder ist eingeladen für Freitag, 9. März, 19.30 Uhr. Über viel Besuch würden sich die beteiligten Künstler, das freundliche Personal des Cafés und Caféleiterin Ute Jansen sehr freuen.

(RP)