Kabarettist Jens Neutag in Erkelenz Bundespolitik im Survival-Training

Erkelenz · Kabarettist Jens Neutag überzeugte in Erkelenz mit seinem scharfzüngigen Programm, das den Titel trägt „Allein – ein Gruppenerlebnis“.

Kabarettist Jens Neutag gastierte in der Erkelenzer Stadthalle.

Kabarettist Jens Neutag gastierte in der Erkelenzer Stadthalle.

Foto: Ruth Klapproth

Wenn Alleinsein zum Gruppenerlebnis wird: Kabarettist Jens Neutag lud sein Publikum in der Erkelenzer Stadthalle zu einem scharfzüngigen Streifzug durch die Bundespolitik ein, bei dem auch seine ungewöhnlichen Erlebnisse beim Survival-Training im Wald eine Rolle spielten.

Und das kam so: Der auffällige Bühnen-Anzug im Tarnfleck-Muster war angeblich im Internet geshoppt „statt haptisch eingekauft mit Anfassen und Anprobieren“. Beim damit verbundenen Gewinnspiel fiel dem 51-jährigen Remscheider dann nach seinen Angaben das knallharte Überlebenstraining in der freien Natur zu. Die nicht ganz einfache Aufgabe: sich 48 Stunden im Wald aufhalten und sich von allem ernähren, was dieser hergibt. Survival-Chef Uwe, ehemaliger Elitekämpfer in Afghanistan und gescheiterter Integrationshelfer in der Waldorfschule, schlägt dabei einen ziemlich rauen Ton an, nachdem er auch mit seiner Selbstständigkeit als Tagesmutter des „ersten Panzerbataillons Krümelkekse“ grandios gescheitert ist. Weil das Training in der langen Corona-Zwangspause nicht durchgeführt werden konnte, hat Uwe kurzerhand beschlossen, „die ganzen Alleine-im-Wald-Bucher“ zusammen in der Natur auszusetzen.

Auch Jens Neutag hat seine Erfahrungen in der Pandemie-Phase gemacht. Und dabei festgestellt: „Kabarett komplett ohne Publikum macht keinen Sinn.“ An seinen zurückliegenden Bühnenauftritt in der Erka-Stadt erinnerte sich der bekannte Kabarettist, der vielen aus der SWR-Spätschicht bekannt ist, noch sehr genau. Im Dezember 2019 war das. In der „ersten Spielzeit, die wieder nahezu normal läuft“ hatten die Erkelenzer Zuschauer an kleinen Tischen bei gemütlichem Kerzenschein Platz genommen und ließen sich von dem studierten Soziologen, Politik- und Erziehungswissenschaftler sowie Gründers des Ensembles „Kabarett ohne Ulf“ unterhalten. Dabei war zu erfahren, dass ein bedeutendes Jubiläum im Bundestag unmittelbar bevorsteht: zwei Jahre Ampel-Koalition.

Auch zum Thema „Tierhaltung in der Stadt“ teilte Jens Neutag seine Gedankengänge mit, machte dabei bekannt mit dem kleinen Tyson-Balthasar, der seinen Eltern eigentlich ganz fest versprochen hat, den Meerschweinchenkäfig mehrmals in der Woche zu reinigen.

Mit viel Applaus belohnte das Erkelenzer Publikum den Künstler, der seit fast drei Jahrzehnten auf der Bühne steht, für den kurzweiligen Abend mit seinem mittlerweile achten Kabarett-Solo unter dem Motto „Allein – ein Gruppenerlebnis“. Neutag war von 1994 bis 1999 Vorstandsmitglied des Trägervereines des Theaters am Schlachthof in Neuss. Er wirkte als Schauspieler in den Produktionen des Hausensembles mit und war auch einer der Mitbegründer der alternativen Kabarett- und Karnevalsshow Stunksitzung in Neuss und Düsseldorf.